Chronik | Wien
10.08.2017

"Do the Nightwalk!" - Der Gürtel tanzt

Der Wiener Gürtel verwandelt sich zum 20. Mal in ein Festivalgelände

Wenn der Sommer langsam zu Ende geht, feiern ihn die Wiener erst recht – und das seit 20 Jahren mit einem rauschenden Fest. Der Gürtel Nightwalk ist seit seinem Bestehen eine feste Größe im Veranstaltungskalender Wiens. Heuer geigen Bands und DJs am 26. August auf und verwandeln die Straße eine Nacht lang in ein Festivalgelände.

"Ekstatisch"

Im wohl bekanntesten Gürtellokal, dem Chelsea, werden die Thirsty Eyes und Reverend Backflash ab 20 Uhr Rock-Fans auf Touren bringen. Die SPÖ versprach in einer Pressekonferenz am heutigen Donnerstag gar, dass das Chelsea "Gelegenheit bietet, sich ekstatisch zu manifestieren".

Das Rhiz bleibt mitKids N Catsund der Bernhard Fleischmann Bandder eigenen Tradition elektronischer und kunstaffiner Musik treu. Tanzbären sind am 26. August also mit einem Besuch im Rhiz gut beraten. MitUnk Loubietet das B72 den im Mainstream derzeit wohl bekanntesten Künstler des Nightwalk 2017.

Nicht zu vergessen die Bühne beim Loop/Gürtelbräu: Hier kann überprüft werden, ob die Band Prohaska ihrem Namenstifter, der "Ich-sag-einmal-so"-Kickerlegende, gerecht wird.

Künstlerisch wertvoll

Neben den Live-Acts, die bei gutem Wetter wie jedes Jahr auf Bühnen im Freien performen werden, gibt es noch weitere Attraktionen. Die Frauenabteilung der Stadt Wien lädt im Kubus zu einem Set von Djane CounTessa (DJ Kollektiv Brunnhilde). Außerdem werden vor dem Kubus symbolisch "Gewichtsprobleme" entsorgt, sprich: Magazine, die Diäten propagieren, sollen zerstört werden.

Leidenschaftliche Biertrinker kommen im Roten Bogen auf ihre Kosten – bei einer Verkostung. DieBeerloversbieten dem Publikum einen Überblick über die boomende Craftbeer-Kultur. Beschallt werden die Bierfans dabei vonDJ Rooney.

DJs sind nach den Live-Acts ohnehin die eigentlichen Stars der Veranstaltung. Das Who Is Who der Szene steht beim Gürtel Nightwalk auch heuer wieder an den Plattentellern. Die SPÖ prophezeite schon am Donnerstag, dass das Jubiläum des Nightwalks ein definitiver Pflichttermin für musikinteressierte Wiener sei –und empfahl daher: "Do the Nightwalk!"