Wien hat wieder eine neue Idee: Peter Hacker kündigt neue Corona-Regeln in Zeitungs-Interview an.

© APA/HERBERT NEUBAUER

Chronik Wien
10/23/2021

Neue Regeln für Kinos und Kleinbühnen in Wien

2-G - aber ohne Maske: Gesundheitsstadtrat Peter Hacker kündigt in einem Interview neue Corona-Regeln an.

In Wien gibt es demnächst eine neue Corona-Regelung, die vor allem den Kulturbereich betrifft.

Bei kleineren Events oder Aufführungen wird es die Möglichkeit geben, auf eine Maskenpflicht zu verzichten, wenn dafür die 2-G-Regel (also geimpft oder im vergangenen halben Jahr genesen) als Eintrittsvoraussetzung etabliert wird.

Das kündigte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) im Interview mit Österreich an.

Keine Maske, aber 2-G

Derzeit sieht der Modus so aus, dass bei Events ab 500 Besuchern die 2-G-Regel bereits wirksam ist, ebenso wie in der Nachtgastronomie. Davon ist etwa die Wiener Staatsoper betroffen. Dort darf man nur hinein, wenn man eben geimpft oder genesen ist, dafür muss keine Maske angelegt werden.

2,5-G im Kino

Bei kleineren Spielstätten, etwa auch in Kinos, gilt die 2,5-G-Regel. Das heißt, der Eintritt ist auch möglich, wenn man PCR-getestet ist. Dafür ist eine Maske vorgeschrieben.

Nunmehr wird diesen Veranstaltern die Option geboten, auf den 2-G-Modus umzustellen. Auch eine 2-Gplus-Regel, also geimpft bzw. genesen plus getestet kann als Voraussetzung angezeigt werden. Dafür muss keine Maske getragen werden. Freilich bleibt auch möglich, dass man beim bisherigen Modus bleibt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.