Chronik | Wien 18.01.2013

Votivkirche: Asylwerber "extrem entkräftet"

© Bild: KURIER/jeff mangione

Laut Caritas verschlimmert sich die Situation der Flüchtlinge zusehends.

Die Lage der Flüchtlinge in der Votivkirche spitzt sich laut Caritas zu. Das ist das Resümee nach einem Besuch von Präsident Franz Küberl und des Wiener Direktors Michael Landau am Freitag. Beide zeigten sich besorgt über den Gesundheitszustand der Hungerstreikenden. Landau berichtete, die Flüchtlinge hätten bereits viel an Gewicht verloren und seien extrem entkräftet.

Infektionen

Die Zahl an Infektionen nehme zu und immer mehr müssten auch in Spitalsbehandlung gebracht werden. Die aktuelle Kälteperiode bereite große Sorgen, meinte Landau: "Die Situation spitzt sich zu." Der Wiener Caritasdirektor kritisierte, dass die zuständigen Politiker im Bundeskanzleramt und im Innenministerium nur wenige hundert Meter entfernt "in ihren warmen Stuben sitzen, wegschauen und mit der Not der Menschen in der Votivkirche spielen".

Mitmenschliche Lösungen gesucht

Gerade auch in einem Wahljahr brauche es vernünftige mitmenschliche Lösungen, sagte Caritaspräsident Küberl. Angesichts der großen Herausforderungen, die Österreich in der Vergangenheit bei der Flüchtlingsaufnahme bewältigt habe, sei die Situation in der Votivkirche alles andere als unlösbar. Gemeinsam mit Landau versuchte Küberl die Flüchtlingen zu überzeugen, den Hungerstreik zu beenden und in vorbereitete warme Quartiere zu übersiedeln.

Landau bekräftigte einmal mehr die Caritas-Forderugnen nach raschen, fairen und qualitätsvollen Asylverfahren, menschenwürdigen Unterkünften und Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerber.

Strache gegen Schönborn

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hat bei seinen Attacken gegen Kardinal Schönborn nachgelegt und wirft diesem aufgrund der Unterstützung der Flüchtlinge in der Votivkirche einen "Angriff auf die Grundsäulen unseres westlich-demokratischen Staates" vor. "Es ist höchst problematisch, dass sich ein so hoher Vertreter der katholischen Kirche, die in Österreich für sich sowohl zahlreiche Privilegien beansprucht als auch mit Steuergeld unterstützt wird, gegen den Staat und seine Gesetze stellt", meinte er am Freitag.

Erstellt am 18.01.2013