(Symbolbild)

© APA/LUKAS HUTER

Chronik Wien
04/20/2020

Beziehungsstreit endete mit Polizeieinsatz

Ein 31-Jähriger soll seine Lebensgefährtin mit einem Messer verletzt haben. Der Mann bestreitet das.

von Birgit Seiser

In der Nacht auf Montag wurde die Polizei nach Wien-Meidling gerufen, weil es dort zu einer Auseinandersetzung gekommen sein soll. Ein 31-jähriger Mann wurde von seiner Lebensgefährtin beschuldigt, sie im Streit in der gemeinsamen Wohnung gewürgt, geschlagen und mit einem Messer am Unterarm verletzt zu haben.

Betretungsverbot

Die Frau hatte oberflächliche Schnittverletzungen am Arm erlitten. Der 31-Jährige wurde von den Beamten in der Wohnung festgenommen; ein vorläufiges Betretungs -und Annäherungsverbot wurde ausgesprochen. Zu den Vorwürfen gibt der Mann an, dass sich seine Lebensgefährtin die Verletzungen selbst zugefügt habe.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare