© schoendorfer karl

Chronik Wien
08/01/2019

Bälle, Bier und Burger: Das ist gerade auf der Donauinsel los

Das Event "Vienna Major" lockt Tausende Beachvolleyballfans auf die Donauinsel. Auch abseits des Center Court gibt es Unterhaltung

von

Schon wenn man mit der Straßenbahn in Richtung Donauninsel fährt, kann man erahnen, dass dort derzeit etwas Besonderes stattfindet. Bei den Vienna Major kämpfen noch bis Sonntag die besten Beachvolleyballer der Welt um den Sieg. Das wollen sich Tausende Fans nicht entgehen lassen.

Doch neben den Matches gibt es auf der Insel dieser Tage viel zu entdecken. Im Mittelpunkt steht zwar Beachvolleyball, das Beach Village bietet aber noch viel mehr.

Eiswasser und Sprühnebel

Wer bei den derzeit sommerlichen Temperaturen eine Abkühlung braucht: Im Beach Village ist das möglich - allerdings nur für 30 Sekunden. Länger würden es die Besucher wahrscheinlich auch nicht aushalten: Es handelt sich um eiskaltes Wasser. Die Zuschauer und Wartenden dürfen sich einstweilen über einen erfrischenden Sprühnebel freuen.

Bis ihre Favoriten am Center oder Side Court spielen, machen es sich viele Besucher in den bereit gestellten Liegestühlen zwischen Food- und Getränketrucks und Unterhaltungsständen im Village gemütlich.

Im Schatten der Sonnenschirme schlürfen sie ihre Getränke und verfolgen die Spiele auf der Leinwand. So wie ein Mann und eine Frau aus Tschechien: "Wir genießen das Wetter hier vor dem Center Court und warten darauf, dass das tschechische Team spielt. Dann gehen wir natürlich hinein", erzählen sie.

Als der KURIER für einen Lokalaugenschein auf der Donauinsel war, haben gerade die beiden erfolgreichen heimischen Beachvolleyball-Profis Clemens Doppler und Alexander Horst gegen die Schweizer Adrian Heidrich und Mirco Gerson gepritscht und gebaggert.

Dieses Match hat auch die Familie des niederländischen Beachvolleyballers Robert Meeuwsen verfolgt - ebenfalls vom Liegestuhl aus. "Die Atmosphäre hier im Village ist perfekt. Hier können wir uns das Spiel im Schatten ansehen, in der Sonne ist es echt heiß."

Sportliche Alternativen

Wen das Match Österreich-Schweiz nicht so freut, hat genügend Alternativen: So gibt es eine Art Riesenschaukel, ein Geschicklichkeitsspiel oder auch einen Mini-Tischtennistisch.

Im Mittelpunkt steht aber trotz allem der Sport mit den Matches am Center Court. Während die Österreicher gespielt haben, war die Stimmung besonders gut.

Viele hat es nach dem Match dann aber wieder ins Beach Village gezogen, wie auch zwei Mädels aus Baden. "Wir werden jetzt noch da bleiben und es uns gemütlich machen."

- Melanie Baumgartner