Chronik | Wien
13.09.2018

Aufgepasst, müde Taferlklässler!

Die Aktion Vorrang für Kinder schaute am Donnerstagmorgen in der Volksschule Pantzergasse in Wien-Döbling vorbei.

Die Aufregung nach den ersten Schultagen hat sich bei den meisten Taferlklässlern schon gelegt. Bei der Aktion Vorrang für Kinder von der Polizei Wien und dem KURIER geht es um Sicherheit am Schulweg. In der Volksschule in der Pantzergasse in Wien-Döbling waren die ersten Schulkinder am Donnerstag schon lange vor dem Läuten der Glocke vor der Schule – teils mit müden Augen. „Deshalb begleite ich meine Tochter jetzt noch jeden Tag in die Schule“, sagt Mutter Margit Tamber.

Ihre Tochter Carolin-Emilia ist ganz frisch in den Schulalltag eingetaucht. „Im Moment traue ich es ihr noch nicht zu, alleine herzukommen. Das wird sich aber wahrscheinlich ändern, wenn sie sich an den Weg gewöhnt hat“, sagt Tamber. Auch Experten empfehlen, dass Eltern mit ihren Kindern den Schulweg mehrmals üben, bevor sie die Kleinen alleine losschicken.

Auch Ralitsa Todorowa hat ihre Buben Mario und Michelo am Donnerstag zur Schule begleitet. Besonders wichtig ist es laut Polizei Wien auch, dass die Eltern das richtige Verhalten im Straßenverkehr vorleben. Wer bei Rot über die Straße geht oder mit dem Handy spielt, riskiert nämlich, dass die Kinder es ihm gleichtun und sich so in große Gefahr bringen.

Die Stundenpläne und Reflektoren, die vom KURIER verteilt wurden, kamen bei den Kindern übrigens gut an. So manch fleißiger Schüler machte sich gleich daran, die Stunden einzutragen.