Chronik | Wien
12.02.2018

Angriffe auf Polizisten bei Kurden-Demo in Wien

Eine 48-jährige Österreicherin wurde wegen versuchter schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen.

Zu Krawallen und Angriffen auf Polizisten ist es am Sonntag bei einer Kurden-Demonstration in Wien gekommen. Die Polizei berichtete von sehr hoher Aggressionsbereitschaft und gewaltsamen Zwischenfällen. Türkische Jugendliche provozierten die Demonstranten, Beamte wurden beschimpft und attackiert. Eine Frau, die Steine auf einen Polizisten in Zivil geworfen hatte, wurde festgenommen.

Die Demonstration trug den Titel "Freiheit für Abdullah Öcalan". Rund 550 Teilnehmer protestierten für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten Chefs der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die Route führte von der Linzer Straße über die Schlossallee, Mariahilfer Straße zum Platz der Menschenrechte beim Museumsquartier.

Bereits in der Linzer Straße kam es laut Polizei zu Provokationen durch eine Gruppe türkischer Jugendlicher, Dutzende Demonstrationsteilnehmer versuchten, gegen die Burschen loszugehen. Die Beamten gingen dazwischen und wurden demzufolge von den Demonstranten beschimpft und mit Fußtritten und Faustschlägen massiv attackiert. Daraufhin wurden Beamte der Sondereinheit Wega sowie die Polizeidiensthundeeinheit hinzugezogen. Um die laut Polizeisprecher Paul Eidenberger "massiven Angriffe" zu unterbinden, kamen die Hunde auch zum Einsatz. "Immer wieder gab es tumultartige Szenen", schilderte Eidenberger. Dutzende Personen provozierten die Demonstranten in der Linzer Straße aus Wohnungsfenstern heraus, die Demonstranten reagierten ebenfalls mit hoher Aggression.

Eine Demonstrantin warf mehrere Steine in Richtung eines zivil gekleideten Polizisten. Dabei beschädigte sie auch ein abgestelltes Fahrzeug. Die 48-jährige Österreicherin wurde wegen versuchter schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen. Erst als der Demozug in den innerstädtischen Bereich kam, beruhigte sich die Situation. Gegen 17.30 Uhr wurde die Kundgebung beendet.