Mehr als 42.000 Läufer aus 127 Nationen nahmen am Sonntag am 31. Vienna City Marathon teil.

© APA/EPA/HERBERT PFARRHOFER

Wien-Marathon
04/13/2014

42.000 Sportler im Dreivierteltakt

Walzerklänge und -tänzer entlang der Laufstrecke. Für Lukas Hinterhölzl war es das zehnte Mal.

von Anna-Maria Bauer

Sonntagfrüh, 5.45 Uhr. Während einige Nachtschwärmer erst nach Hause zurückkehren, schlüpft Lukas Hinterhölzl schon in die Trainingshose. Eine Honigsemmel gibt es noch zur Stärkung, dann geht es für den Wiener zur Reichsbrücke – und zum 31. Vienna City Marathon, der am Sonntag gleichzeitig mit den Laufevents in London und Rotterdam über die Bühne geht.

Hinterhölzl hat die 42,195 Kilometer in Wien bereits neun Mal bezwungen; insgesamt ist es für den 24-Jährigen der 28. Marathon. Wien ist aber jedes Mal ein Highlight: "Wegen der reinen Luft, der tollen Atmosphäre und der schönen Strecke." Trotz der langjährigen Erfahrung und dem intensiven Training (sechs Mal die Woche; teilweise alleine, teilweise mit seiner Laufgruppe vom LCC Wien) schläft der Hobbysportler in den Nächten vor dem Rennen kaum – aufgrund der Anspannung. Da hilft es ein wenig, dass Vater Helmut da ist und motiviert. Er geht ebenfalls an den Start. Und er war es auch, der den Sohn zum Sport brachte.

Bilder vom Marathon

Viel sehen werden sich Vater und Sohn während des Laufs allerdings nicht, denn Lukas Hinterhölzl braucht für einen Kilometer fast eine Minute weniger.

An der schönen Donau

Der Startschuss fällt zu den Klängen des Donauwalzers, die gut 42.000 Läufer setzen sich in Bewegung, die Hunderttausenden Zuschauer an der Laufstrecke klatschen, pfeifen und trillern ihnen den Weg. Mit Fotoapparaten reihen sich stolze Eltern und aufgeregte Freunde aneinander.

Walzerklänge gibt es für die Läufer aber nicht nur zum Start; beim Stadtpark hat die Tanzschule Rueff Position bezogen. Rund 20 Tänzer drehen sich im Dreivierteltakt. Hin und wieder schnappt sich Tänzerin Verena auch einen Läufer. Auch das Ehepaar Ron-El aus Tel Aviv wirbelt hier über die Tanzfläche. Denn wo, wenn nicht in Wien, sollte man Walzer tanzen, meint Raffael Ron-El . Die beiden waren bereits des Öfteren in Wien; den Marathon erleben sie zum ersten Mal – und sind von der Stimmung begeistert. Auch Zaungast Marie List ist von der Atmosphäre ergriffen. Eigentlich ein Laufmuffel, bekommt die 26-jährige Kindergärtnerin "beinahe auch Lust" mitzumachen.

Durchbeißen

Die Lust am Marathon verliert Läufer Lukas Hinterhölzl bei Kilometer 35 ein wenig. Der leichte Regen war anfangs eine willkommene Abkühlung, doch nun kommt Wind dazu; außerdem geht es leicht bergauf. Während Hinterhölzl sich ursprünglich auf diesen Teil gefreut hat, weil es an seiner Wohnung vorbeigeht, gilt es nun, die Zähne zusammenzubeißen. Als er den Ring erreicht, hat er sich wieder gefangen; versucht, aus den letzten Metern das Beste herauszuholen. Eine letzte Kurve, der blaue Teppich ist bereits in Sicht: Zieleinlauf bei 2:52:21 – knapp hinter der besten Österreicherin Karin Freitag.

Sein persönlicher Vorsatz, die Strecke unter zwei Stunden und 50 Minuten zu schaffen, ist damit nicht aufgegangen. Zufrieden ist er trotzdem. Zeit zum Ärgern wäre sowieso kaum. Am 10. Mai steht der Ironman in Mallorca auf dem Plan. Und all das dient eigentlich als Training für sein großes Ziel: Die Teilnahme am New-York-City-Marathon.

Hier finden Sie die Ergebnisse im Detail

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.