Chronik | Wien
06.04.2017

23-Jähriger zückte Messer in U-Bahn: Polizist verletzt

Aggressiver Fahrgast bedrohte in einer U1-Garnitur einen älteren Mann.

In der Wiener U-Bahn hat ein 23-Jähriger am Mittwochabend für Aufruhr gesorgt. Er bedrohte einen älteren Mann, forderte Geld von ihm und zückte beim Einschreiten anderer Fahrgäste ein Messer. Bei seiner Festnahme in der U1-Station Stephansplatz wehrte er sich so sehr, dass ein Polizist verletzt wurde, berichtete die Polizei am Donnerstag.

Passagiere riefen die Polizei

In einer Garnitur der U1 verhielt sich der Bosnier aggressiv und forderte von einem 67-jährigen Fahrgast Bargeld. Andere Passagiere wurden auf den Streit aufmerksam und riefen die Polizei. Die Auseinandersetzung verlagerte sich in der Station Stephansplatz auf den Bahnsteig, wo einige Personen dem Pensionisten zu Hilfe kommen wollten. Daraufhin zog der Angreifer ein Messer.

Als die Polizei eintraf, widersetzte sich der Mann der Festnahme. Die Polizisten brachten den Mann zu Boden, wobei einer der Beamten einen Muskeleinriss in der Schulter erlitt.