Chronik | Welt
27.11.2017

Zwölf Seeleute nach Schiffskollision vor Südchinas Küste vermisst

Dutzende Schiffe und ein Hubschrauber beteiligten sich am Rettungseinsatz.

Nach einer Schiffskollision vor der südchinesischen Küste unweit von Hongkong sind am Montag zwölf Seeleute als vermisst gemeldet worden. Zwei Frachtschiffe, die 5.000 Tonnen Sand beziehungsweise 5.038 Tonnen Stahl geladen hatten, waren aus unbekannten Gründen zusammengestoßen, wie das Seenotrettungszentrum von Guangzhou laut Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Der Sandfrachter sei gesunken - nur zwei seiner Besatzungsmitglieder seien gerettet worden, während die restlichen zwölf vermisst seien. Die elf Seeleute des Frachtschiffes mit der Stahlladung seien gerettet worden. Dutzende Schiffe und ein Hubschrauber waren an der Rettungsaktion und der Suche beteiligt.