Symbolbild.

© APA/EPA/YANG JI-WOONG

Konsum
03/25/2016

Und wie viele Sklaven arbeiten für Sie?

Ein Rechner gibt Auskunft darüber, wie viele Sklaven der eigene Lebensstil benötigt.

Am 25. März wird der von de Vereinten Nationen ausgerufene "Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels" begangen. Aber Sklaverei ist mehr als ein dunkles Kapitel Vergangenheit.

29 Millionen Menschen weltweit sind Sklaven. 26 Prozent davon sind Kinder. Das sind mehr als 7,5 Millionen Kinder. Sie arbeiten für unseren Wohlstand, an unseren Handys, für unsere Lebensmittel. Das US-amerikanische Unternehmen "Made In A Free World" hat diese Zahlen veröffentlicht, es definieren als Sklaverei, "wenn jemand dazu gezwungen oder durch Täuschung in eine Lage gebracht wird, unter Bedingungen, denen sie nicht zugestimmt haben, für jemand anderes Profit zu arbeiten.

Rund 120 Millionen Dollar würden Jahr für Jahr für den Kampf gegen Sklaverei ausgegeben, während die Profite von Sklaverei 150 Milliarden Dollar ausmachen. So weit, so abstrakt. Denn es sind nicht ein paar böse Menschen, die von Sklaverei profitieren; es sind wir alle, die wir in den reichen Staaten leben. "Made In A Free World" hat es deshalb heruntergebrochen und konkret gemacht: Auf slaveryfootprint.org kann sich jeder Einzelne von uns - analog zu diversen Rechnern zum ökologischen Fußabdruck - ausrechnen, wie viele Sklaven es braucht, um den eigenen Lebensstil aufrecht zu erhalten. Und wie viele Sklaven arbeiten für Sie?

Hier geht es zum Sklaverei-Rechner.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.