Hundeverkäufer während des Hundefleisch-Festivals in Yulin.

© Deleted - 291429

Tierquälerei
06/21/2016

Umstrittenes Hundefleisch-Festival in China: Großer Andrang

Um die Sommersonnenwende zu feiern, werden in einer südchinesischen Stadt Tausende Hunde und Katzen geschlachtet - Tierschützer protestieren.

Ungeachtet von Kritik hat es am Dienstag großen Andrang beim Hundefleisch-Festival in der südchinesischen Stadt Yulin China gegeben, bei dem mehr als 10.000 Tiere live geschlachtet werden. An Ständen und in Restaurants wurden am Dienstag Tiere geschlachtet, gekocht und zum Verzehr angeboten. Die Verkäufer berufen sich auf eine Tradition, mit der die Sommersonnenwende gefeiert werde.

"Es sind sehr viele Menschen hier", sagte Peter Li von der US-Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) aus Yulin. Die Polizei habe Sondereinheiten zu dem Markt geschickt, um Zusammenstöße zwischen Schlachtern und Tierschützern zu verhindern. Tierschützer versuchten auf den Märkten, einzelne Tiere freizukaufen.
Das jährliche Festival wird von Tierschützern als äußerst brutal beschrieben. Die Hunde würden zu Tode geprügelt oder bei lebendigem Leib ins Wasser geworfen. Teilweise handle es sich um gestohlene Haustiere. Hintergrund sei der Aberglaube, dass das Fleisch umso geschmackvoller sei, je mehr Angst die Tiere bei ihrem Tod hätten.
HSI hat weltweit elf Millionen Unterschriften gegen das brutale Spektakel gesammelt. Die entsprechende Petition wurde an den chinesischen Präsidenten Xi Jinping gesandt. Auch Hollywood-Größen wie Matt Damon und Rooney Mara bezogen dagegen Stellung. Chinesische Staatsmedien dagegen verteidigten das Festival im Vorfeld: "Weststaatler verlangen von Nicht-Westlern, ihre Essensgewohnheiten zu verändern, weil sie denken, dass ihre Kultur und ihre Gefühle wichtiger sind als die anderer", schrieb beispielsweise dieGlobal Times.

Reportage aus Yulin: "Eine Schande für China"

Zumindest 29 Hunde und fünf Katzen konnte Peter Li in diesem Jahr vor ihrem grausamen Schicksal bewahren. Nur Tage bevor am Dienstag das "Hundefleisch-Festival" in der südchinesischen Stadt Yulin begann, befreite Li die Tiere gemeinsam mit anderen Aktivisten aus ihren winzigen Käfigen, in denen sie in einer Schlachterei zusammengepfercht waren.

"Es ist schockierend daran zu denken, dass all diese Tiere zu Tode geprügelt und gegessen worden wären", sagt Li, der im Auftrag der Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) in Yulin unterwegs ist. Trotz gelungener Rettungsaktion können die Tierschützer noch nicht zufrieden sein. Den wenigen befreiten Tieren stehen auch in diesem Jahr wieder Tausende Vierbeiner gegenüber, für die jede Hilfe zu spät kommen könnte.
Die Organisatoren des umstrittenen Festes, das jedes Jahr aufs Neue zur Sommersonnenwende in der Provinz Guangxi stattfindet, berufen sich darauf, dass der Verzehr von Hundefleisch in der Region eine lange Tradition habe. Zudem mache es keinen Unterschied, ob nun Katzen und Hunde oder Schweine und Rinder gegessen würden. Die Tiere würden relativ sanft getötet.

Videos und Fotos der Tierschützer zeichnen ein anderes Bild: Dort ist zu sehen, dass die Tiere zu Dutzenden in rostige Käfige eingesperrt werden, bei lebendigem Leib gekocht und gebraten, vergiftet oder zu Tode geprügelt und dann gehäutet auf dem Markt von Yulin verkauft werden.

Neben Streunern sollen auch viele Hunde dabei sein, die ihren Besitzern gestohlen wurden. Der Verzehr, warnen die Tierschützer, sei für Menschen gefährlich, da viele der Tiere krank seien und einige sogar an Tollwut leiden würden.

Laut HSI handelt es sich bei dem Fest keineswegs um eine alte Tradition, sondern eine Veranstaltung, die von den Schlachtbetrieben in Yulin erst vor fünf Jahren erfunden wurde, um die Umsätze anzukurbeln.

Anders als in westlichen Vorurteilen verbreitet, ist der Verzehr von Hunden und Katzen in China alles andere als Normalität. In Peking etwa findet man kaum ein Restaurant, das solches Fleisch im Angebot hat. Und wenn doch, ist es eher ein Koreaner als ein Chinese. Laut Umfragen haben weniger als 20 Prozent der Chinesen überhaupt schon einmal Hundefleisch gegessen.
Auch weil Pudel, Labradore und Britische Kurzhaarkatzen in China als Haustiere immer populärer werden, nimmt die Kritik an dem Fest zu. "Die Zahl der geschlachteten Tiere in Yulin geht zurück, genau wie die Umsätze der Hundefleischindustrie im Rest des Landes", sagt Aktivist Li. Laut HSI sei dennoch zu befürchten, dass auch in diesem Jahr wieder Tausende Hunde und Katzen während des zweitägigen Festes geschlachtet werden.
"Yulin ist eine Schande für China. Dass Massenschlachten und der Konsum von Hundefleisch weitergehen, zeigt, dass die lokalen Behörden nicht in der Lage sind, die Menschen und vor allem kleine Kinder zu schützen", kritisiert auch Yufeng Xu, Gründer einer Pekinger Organisation gegen Tierquälerei.
Gemeinsam mit Li und anderen Tierschützern hat er den Protest in diesem Jahr bis in die Hauptstadt getragen. Dort übergaben die Aktivisten den Behörden elf Millionen Unterschriften von Menschen aus aller Welt, die ein Ende des Festes fordern.
Erste Reaktionen hat der internationale Protest bereits ausgelöst. Laut HSI habe die Lokalregierung von Yulin erstmals in einem Schreiben signalisiert, dem Fest so bald wie möglich ein Ende setzten zu wollen. "Es ist erfreulich zu sehen, dass einige Fortschritte gemacht werden", sagt Li. Zuvor hätten die Behörden stets darauf verwiesen, dass sie machtlos seien.
Nach der Ankündigung müssten nun aber auch entschlossene Maßnahmen folgen. Es gebe noch immer die Chance, "Tausende Hunde und Katzen vor einem entsetzlichen Schicksal zu bewahren".
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.