Hangrutschungen nach heftigen Regenfällen in der Provinz Guizhou (Archivbild).

© REUTERS/CHINA STRINGER NETWORK

Provinz Guizhou
06/20/2016

Über 20 Tote bei Überschwemmungen in China

20 Vermisste und fast 200.000 Obdachlose nach Unwettern.

Bei Überschwemmungen im Zentrum Chinas sind nach Medienberichten mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. 20 weitere wurden vermisst, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag meldete. Demnach steckten acht Arbeiter in einem überfluteten Kohlebergwerk in der südwestlichen Provinz Guizhou fest. Fast 200.000 Menschen verloren seit Samstag ihr Obdach.

Die unmittelbaren wirtschaftlichen Verluste durch die ungewöhnlich starken Regenstürme bezifferte die Agentur unter Verweis auf das zuständige Ministerium mit knapp 2,7 Milliarden Yuan (rund 360 Millionen Euro). Auch für die kommenden Tage seien heftige Unwetter vorhergesagt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.