Ein 12-Jähriger hat den lustigsten Job der Welt

Chef-Spieletester Emile Burbidge probiert jedes nur erdenkliche Spielzeug aus © Bild: Tyler Gray/CNW Group/Toys

Emile Burbidge wurde Chef-Spielzeugtester der Firma Toys "R" Us.

"Was kann es Besseres geben?", sagt der zwölfjährige Emile Burbidge mit strahlenden Augen. Unzählige Kinder aus aller Welt werden ihm wohl neidisch zustimmen: Emile, Schüler aus Saint-Bruno in der kanadischen Provinz Quebec, hat den absoluten Traumjob ergattert. Er wurde von der kanadischen Sparte des US-Spielwarenherstellers Toys "R" Us zum Chef-Spielzeugtester (Chief Play Officer, CPO) gewählt.

"Ich fühle mich wie das glücklichste Kind des Landes", sagt Emile. "Ich kann immer noch nicht glauben, dass ausgerechnet ich ausgewählt wurde. Als ich die Nachricht bekam, habe ich mich auf dem Boden gewälzt und bin überall herumgehüpft, ich war verrückt vor Freude. Ich konnte es gar nicht erwarten, anzufangen."

Der neue Cheftester nimmt seine Aufgabe bei allem Spaß auch sehr ernst: "Ich weiß, dass das eine wichtige Funktion ist und ich werde hart daran arbeiten, der bisher beste CPO zu werden", erklärt er.

Alles ausprobieren

Spaß steht freilich im Vordergrund. Zu Emiles Aufgaben gehört es, jedes nur erdenkliche Spielzeug – von der Wasserpistole bis zum Bauset – auszuprobieren und dem Hersteller dann Anregungen zu geben und Verbesserungsvorschläge zu machen. Zudem soll der 12-jährige Spiele-Botschafter der Öffentlichkeit im Rahmen von Events neue Produkte präsentieren und anderen Kindern seine Lieblingsspielsachen empfehlen.

Privatlehrer

Dazu wird Emile viel reisen müssen. Falls es durch seinen Job zu längeren Fehlzeiten in der Schule kommt, erhält der 12-Jährige einen von Toys "R" Us gesponserten Privatlehrer.

Bald geht es auf Tour, um die besten Frühlingsspiele vorzustellen. Zurzeit ist Emile aber noch zu Hause und arbeitet fleißig: "Ich habe schon die erste Spielzeuglieferung erhalten und bin gerade dabei, sie zu testen", berichtet er. Der Schüler bekommt für seine Tätigkeit auch noch ein Honorar – und darf zudem das ganze Spielzeug behalten.

Hunderte Kinder in Kanada hatten sich mit einem Video für den begehrten Job beworben. Emiles Vorgänger Alex Thorne, der von August 2013 bis Dezember 2015 Chef-Spielzeugtester war, half den Toys-"R"-Us-Managern dann bei der Auswahl seines Nachfolgers. Emiles Persönlichkeit überzeugte die Jury sofort: "Sein Enthusiasmus und seine offene Art haben uns alle begeistert", sagt Marketingchefin Liz MacDonald. "Er ist genau der Richtige für den Job."

Den begehrten CPO-Job gibt es in Europa allerdings nicht: Der Konzern Toys "R" Us beschäftigt nur in Kanada und in Australien minderjährige Spielzeugtester.

Emile Burbidge will jedenfalls auch andere Kinder an seinem Glück teilhaben lassen: "Meine drei Schwestern sind schon älter, aber ich habe viele kleine Cousins und Freunde mit jüngeren Geschwistern. Sie können alle von meinem CPO-Job profitieren."

( kurier.at ) Erstellt am 16.03.2016