Chronik | Welt
27.10.2017

Sommerzeit: EU-Kommission prüft eine Änderung

So gebe es derzeit eine Debatte, ob die Regelung geändert werden soll. Es gibt auch Forderungen nach einer Abschaffung.

Die EU-Kommission prüft nach eigenen Angaben Forderungen zur Abschaffung oder Änderungen der Sommerzeit. Eine Sprecherin der EU-Behörde sagte am Freitag in Brüssel, es gebe derzeit eine Debatte, ob die Regelung geändert werden sollte. Die EU-Kommission analysiere dies und werde über mögliche Ergebnisse informieren.

Grundlage ist die EU-Sommerzeitrichtlinie, die einen koordinierten Ansatz der Staaten sicherstellen soll. Der ÖVP-Europaabgeordnete Heinz Becker forderte in Anbetracht der Zeitumstellung am kommenden Sonntag ein Ende der Sommerzeit. Dies halbjährliche Zeitumstellung sei "sinnlos und ungesund". "Denn anders als ursprünglich gedacht, bringt die Zeitumstellung keine Energieersparnis, aber erhebliche Gesundheitsrisiken und hohe Kosten für die Wirtschaft."

DIe Zeitumstellung am Sonntag erfolgt von 3.00 Uhr auf 2.00 Uhr. So mancher wird die zusätzlichen 60 Minuten Schlaf zu schätzen wissen. Eingeführt wurde die Sommerzeit 1973 in Europa anlässlich der Ölkrise und mit dem Hintergrund, Energie zu sparen. Mit der Zeitverschiebung sollte eine Stunde Tageslicht für Unternehmen und Haushalte gewonnen werden. Frankreich machte damals den Anfang.