Chronik | Welt
20.08.2017

Dr. Grace Mugabe und die Prügelattacke

Südafrika/Simbabwe. Diplomatische Verwicklungen wegen einer Freundin der Söhne.

Grace Mugabe ist seit Sonntag Früh wieder daheim in Harare. Simbabwes mächtigste Frau hat das Recht mit Gewalt auf ihre Seite gebracht.

Vor einer Woche hatte die 52-jährige Ehefrau des greisen Diktators von Simbabwe, Robert Mugabe (93) in der Hotelsuite ihrer Söhne in Johannesburg das 20-jährige Model Gabriella Engels entdeckt, das nach Ansicht von Gucci-Grace, wie sie daheim oft genannt wird, dort nichts verloren hatte. Im Beisein ihrer Leibwächter soll sie mit einem Verlängerungskabel auf die Freundin ihrer beiden Söhne eingeprügelt haben. Später veröffentlichte Gabriella Engels Fotos ihrer schweren Platzwunde auf der Stirn. Die südafrikanische Presse berichtete ausführlich und der südafrikanische Sicherheitsminister Fikile Mbalula erklärte, Grace Mugabe dürfe das Land nicht verlassen, bevor die Sache nicht geklärt sei. Immerhin gehe es um schwere Körperverletzung.

Selbstverständlich gab es daraufhin diplomatische Verwicklungen, Simbabwe erklärte die diplomatische Immunität der First Lady. Südafrika stellte sich stur, alle Polizeibeamte an den Grenzübergängen seien informiert worden. Am Wochenende wurden dann zwei Flugzeuge festgesetzt, eines in Harare vor dem Abflug nach Südafrika, ein anderes in Südafrika vor dem Abflug nach Simbabwe. Angeblich fehlten jeweils wichtige Papiere. Erst am Sonntag war der Spuk vorbei. Grace Mugabe gilt als wahrscheinliche Nachfolgerin ihres Mannes. Seit drei Jahren ist sie Dr. Grace Mugabe. Denn sie hat sich wie die 1989 nach der Revolution in Rumänien hingerichtete Päsidentengattin Elena Ceaușescu ihre akademischen Titel schenken lassen. Ihren Doktortitel in Sozialwissenschaften bekam sie von der Universität in Simbabwe nach nur drei Monaten. Die ehemalige Sekretärin des Diktators war in erster Ehe mit einem Piloten und späterem Militärattaché verheiratet.