Chronik | Welt
08.12.2017

Schüler bei Schießerei an US-Schule getötet

Polizei: Auch mutmaßlicher Angreifer tot.

Bei einer Schießerei an einer Schule im US-Staat New Mexico sind zwei Jugendliche getötet worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, starb auch der mutmaßliche Angreifer. Das Motiv und die genaueren Umstände des Angriffs in der Stadt Aztec waren zunächst noch unklar.

Bezirks-Sheriff Ken Christesen wies Berichte über mehrere Verletzte zurück. Örtliche Medien hatten zuvor gemeldet, dass es 15 Verletzte gegeben habe. Die Aztec High School wurde laut Polizei nach dem Vorfall evakuiert. Die Kleinstadt Aztec liegt rund 300 Kilometer nordwestlich von Albuquerque in der Nähe eines Navajo-Reservats.

Schießereien mit Todesopfern an Schulen kommen in den USA immer wieder vor. Heuer wurden 3.700 Kinder und Jugendliche in den USA durch Schüsse verletzt oder getötet, wie die gemeinnützige Organisation Gun Violence Archive ermittelte.