Schettino: Kapitän und Buchautor

© APA/EPA/MAURIZIO DEGL'INNOCENTI

Costa Concordia
06/23/2015

Schettino schreibt "Untergegangene Wahrheiten"

Auf 600 Seiten breitet der Unglückskapitän der Costa Concordia seine Sichtweise auf.

Der Kapitän des 2012 havarierten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia, Francesco Schettino, hat ein Buch über die Hintergründe des Unglücks vor der toskanischen Insel Giglio mit 32 Todesopfern geschrieben. "Le verita sommerse" (Die untergegangenen Wahrheiten) heißt das Werk, das Schettino am Mittwoch in seiner Heimatstadt Meta di Sorrento nahe Neapel präsentiert.

Das von der RAI-Journalistin Vittoriana Abate als Co-Autorin geschriebene Buch enthält die Biografie des Kapitäns und seine Erinnerungen rund um die Unglücksnacht. Schettino erzählt Anekdoten und Rückblicke auf seine 30-jährige Karriere. Die Geschehnisse vor Giglio legt er noch einmal aus seiner Sicht dar. Das Buch enthält auch Akten des Prozesses gegen Schettino, der im Februar mit der Verurteilung des Kapitäns zu 16 Jahren Haft zu Ende gegangen ist. Der Kapitän hatte gegen die Verurteilung Berufung eingelegt und ist deshalb weiter auf freiem Fuß.

Schettino widmete das 600-Seiten-Buch den Toten und Hinterbliebenen des Unglücks. "Ihnen schulde ich mehr als jedem anderen die Wahrheit. Dieses Buch ist eine Antwort auf die viele Fragen, die noch offen geblieben sind", schrieb der Kapitän.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare