.

© REUTERS/HENRY ROMERO

Mexiko
06/02/2016

Öffentliche Kopfrasur: Empörung über Demütigung

Sie haben sich geweigert, bei einem Lehrer-Streik mitzumachen.

In Mexiko hat die öffentliche Demütigung von Lehrern, die einem Streikaufruf nicht gefolgt waren, für heftige Kritik gesorgt. Der mexikanische Ombudsmann, Luis Raúl González Pérez, forderte am Mittwoch Konsequenzen für die Täter, wie die Zeitung "El Universal" berichtete. Bilder örtlicher Medien hatten am Vortag gezeigt, wie sechs Lehrern und Lehrerinnen im südöstlichen Bundesstaat Chiapas in aller Öffentlichkeit der Kopf rasiert worden war.

Danach waren sie gezwungen worden, barfuß und mit "Verräter"-Schildern durch die Straßen zu gehen, schrieb "El Universal". Die Lehrer hatten sich demnach geweigert, einen seit vergangener Woche laufenden Streik zu unterstützen. Unklar war zunächst, ob die Täter auch Lehrer waren. Die Polizei nahm am Mittwoch einen Verdächtigen fest, berichtete die Zeitung weiter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.