Chronik | Welt
15.01.2018

Russland: 15 Verletzte bei Messerstecherei in Schule

700 Kinder mussten aus der Schule in der Großstadt Perm in Sicherheit gebracht werden.

Bei einer Messerstecherei in einer Schule der russischen Großstadt Perm sind 15 Menschen verletzt worden. Eine Lehrerin musste mit Stichverletzungen am Hals notoperiert werden, wie örtliche Behörden in der Stadt 1.100 Kilometer nordöstlich von Moskau am Montag mitteilten. Der genaue Hergang blieb unklar.

Zwei Schüler im Teenager-Alter hätten einander mit Messern angegriffen, teilte das Staatliche Ermittlungskomitee in Moskau offiziell mit. Lehrer und Schüler hätten versucht, den Kampf zu verhindern. Die zwei Angreifer seien festgenommen worden.

Nach unbestätigten Angaben spielten sich die blutigen Szenen in einer vierten Klasse ab. "Viertklässler haben ihre Lehrerin verteidigt, die zwei erwachsene Kerle an einem Messerkampf hindern wollte", sagte die Ombudsfrau für Kinderrechte in Russland, Anna Kusnezowa. "Gab es außer Zehnjährigen niemanden, der diese Hooligans stoppen konnte?" Nach anderen Berichten griffen die schwarz gekleideten Messerstecher erst die Lehrerin und dann die Grundschüler an.

Etwa 700 Schüler wurden aus dem Gebäude der Schule Nr. 127 in Perm in Sicherheit gebracht. Dem örtlichen Internetportal "59.ru" sagten Schüler, die Angreifer seien von außen gekommen. Auch von Masken war die Rede. Nach anderen Berichten gehörte ein Schüler der Schule an, der zweite sei ein Ehemaliger gewesen. Einer habe früher angeblich unter psychiatrischer Aufsicht gestanden, sagte ein Polizeisprecher.

Kremlsprecher Dmitri Peskow warnte vor vorschnellen Schlüssen zur Sicherheitslage an russischen Schulen. Erst sollten die Ermittler ihre Arbeit abschließen.