Fünfte Brust-OP war für „Sexy Cora“ tödlich

Eine 23-Jährige bekam einen XXL-Busen und starb. Die Narkoseärztin gesteht Schuld ein.

Vor zwei Jahren starb die erst 23-jährige Carolin Ebert, verheiratete Wosnitza, bei ihrer fünften Operation zur Brustvergrößerung. Während der OP hatte der als „Sexy Cora“ bekannt gewordene Pornostar einen Herzstillstand erlitten, der der Anästhesistin zu spät aufgefallen war. Die 56-jährige Medizinerin, sie ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt, bekannte sich am Montag schuldig. An einem Gerät sei ein Alarmknopf ausgeschaltet gewesen. „Ich würde alles darum geben, diesen Fehler wieder gutzumachen, aber das kann ich nicht“, sagte die Frau, die seit dem Vorfall nicht mehr als Ärztin arbeitet und unter schweren Depressionen leidet. Der Operateur der Alster-Klinik wurde nicht angeklagt, obwohl viele Chirurgen finden, dass Cora nicht hätte operiert werden dürfen. Auch ihr Mann geht frei, obwohl er Cora selbst noch im Tod vermarktet.

Die nur 1,57 Meter kleine Cora aus einem mecklenburgischen Dorf bei Schwerin wollte Krankenschwester werden. Doch dann lernte sie mit 18 Jahren ihren Ehemann und Manager, den Bodybuilder Tim Wosnitza, kennen. Der schickte sie in Hamburg auf den Strich.

Als ein Freier Bilder von Cora verlangte, kam Tim die Geschäftsidee seines Lebens: Jetzt durften sich die Freier gratis bei Cora bewerben, wenn sie eine Erklärung unterschrieben, dass die Bildrechte beim Ehepaar Wosnitza bleiben. Tim filmte und stellte seine „Sexy Cora“ ins Netz. Er gibt in Interviews zu, dass Cora „bei ihrem ersten öffentlichen Dreh am liebsten weggelaufen wäre. Ich habe ihr gesagt: ,Komm, zieh’s durch‘“.

Um Publicity zu bekommen, musste sich Cora an einem Rekord im Massen-Blow-Job versuchen. 200 Männer wollte sie befriedigen, doch nach 75 spielte ihr Kreislauf nicht mehr mit. Mit 22 Jahren zog die Porno-Prinzessin, die nur 45 Kilo wog, ins Big-Brother-House ein. Und dabei passierte Seltsames: Ein Automechaniker aus Aschaffenburg sah in ihr nicht den Männer-Porno-Plastik-Traum, sondern das Mädchen aus Ostdeutschland. Und das bekam ausgerechnet im TV Selbstzweifel: „Was kann ich denn, außer die Beine breit machen?“, fragte sie vor den Kameras. „Ich habe doch nichts gelernt. Noch nie gab es Menschen um mich herum, die mich nicht nur als Objekt zum Geldverdienen gesehen haben.“ Tim holte sie sofort aus dem Container. Gegen die Ärztin, der bis zu fünf Jahre Haft drohen, tritt er als Nebenkläger auf. Das Urteil: am 5. Februar.

Lolo Ferraris mysteriöser Tod

Die Porno-Darstellerin Lolo Ferrari (eigentlich Eve Valois) starb 2000 im Alter von 37 Jahren. Ferrari war mit einer Oberweite von 130 Zentimetern berühmt geworden, die sie in vielen Operationen erlangt hatte. Die letzte Operation sollte ihr zu 140 Zentimetern verhelfen. Doch kurz nach dem Eingriff wurde sie tot in ihrer Wohnung in Grasse gefunden. Wegen des Verdachts, sie erstickt zu haben, saß ihr Mann 13 Monate in Untersuchungshaft. 2007 wurden die Ermittlungen gegen ihn eingestellt. Die Todesursache ist bis heute nicht klar; die Obduktion ergab eine Medikamentenüberdosis. Laut der Untersuchungsrichterin ist Selbstmord am wahrscheinlichsten.

( Kurier ) Erstellt am 29.01.2013