Chronik | Weltchronik
10.02.2017

Evakuierungsaktion in Thessaloniki: 70.000 müssen Häuser verlassen

Vorbereitungen des Entschärfungsdienstes in Thessaloniki © Bild: REUTERS/ALEXANDROS AVRAMIDIS

Am Sonntag soll eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden.

Riesige Evakuierungsaktion in der griechischen Hafenstadt Thessaloniki: Wegen der geplanten Entschärfung einer 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg müssen am Sonntag bis zu 70.000 Menschen ihre Häuser im Westen der Stadt verlassen. "Es ist die größte Evakuierungsaktion in der Geschichte des Landes", sagte ein Sprecher des Stadtteils Ampelokipi am Freitag im griechischen Fernsehen.

Die Evakuierung soll am Sonntag um 10.00 Uhr Ortszeit (9.00 Uhr MEZ) beginnen. Die Behörden gehen davon aus, dass Experten der Armee die Bombe bis zum Nachmittag entschärft haben. Alle Menschen im Umkreis von 1.900 Metern um den Fundort müssen ihre Wohnungen verlassen, hieß es seitens des Zivilschutzes, der auch eine Karte veröffentlichte. Dutzende Krankenwagen und mehr als 100 Busse sollten bei der Aktion helfen. Die Krankenhäuser der Stadt sollen bereits am Samstag in Alarmbereitschaft versetzt werden, teilten die Behörden mit.

Die Bombe war bei Bauarbeiten nahe einer Tankstelle entdeckt worden. In der Region befinden sich Treibstoffdepots, der Hafen der Stadt sowie der Bahnhof.

Ende vergangenen Jahres gab es eine ähnliche Aktion in Augsburg. Dort mussten rund 54.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen, als ein 1,8-Tonnen schwerer Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft wurde.