Chronik | Welt
14.05.2018

China: Airbus verlor rechte Cockpit-Scheibe

Nur der Gurt rettete die Piloten. Sie konnten bei dem schweren Zwischenfall in China sicher notlanden.

Schock für zwei Piloten in China. Während des Flugs brach zehn Minuten nach dem Start die rechte Windschutzscheibe weg. Die Piloten behielten in knapp 10 km Höhe die Nerven und setzten zur Notlandung auf dem Flughafen in Chengdu an.

Wie die Onlineseite Flightradar24 berichtet, handelte es sich dabei um einen Airbus A319 von Sichuan Airlines, der am Montag auf dem Weg von Chongqing in die tibetische Hauptstadt Lhasa war. Kurz nach dem Start entstand plötzlich ein Riss in der Cockpit-Frontscheibe. Die Piloten reagierten sofort und steuerten den nächstmöglichen Flughafen an. Doch der Geschwindigkeit von 800 km/h konnte die Scheibe einfach nicht standhalten. Sie brach kurz nachdem der Sinkflug eingeleitet wurde komplett weg. Nur der Gurt rettete die Piloten. Flug 3U-8633 konnte 35 Minuten nach dem Zwischenfall sicher auf den Boden gebracht werden.

Neben der extremen Lautstärke sorgte der Bruch für einen Druckabfall. Außerdem fielen etliche Systeme – unter anderem der Autopilot – aus. Der Pilot bewahrte jedoch die Ruhe und konnte die Maschine selbstständig auf dem Flughafen von Chengdu landen. Der Co-Pilot und ein weiteres Crew-Mitglied wurden leicht verletzt. Die Passagiere blieben unverletzt. Ein ähnliches Unglück ereignete sich 1990 bei British Airways von Birmingham nach Malaga. Der nicht angeschnallte Pilot wurde nach dem Bruch der Cockpitscheibe durch den Druckabfall aus dem Cockpit gesogen. Er verfing sich zum Glück mit den Füßen an der Steuersäule und wurde so nicht komplett aus dem Flugzeug gerissen. Dem Co-Piloten gelang die Notlandung, obwohl der verletzte Pilot zu zwei Drittel weiterhin aus dem Cockpit hing. Der Pilot überlebte.

Frau starb

Und erst vor wenigen Wochen war in den USA ein Triebwerk explodiert. Teile durchschlugen ein Fenster im Passagierraum. Eine Frau wäre beinahe hinausgezogen worden, sie erlag später ihren Kopfverletzungen.

Risse in der Cockpitscheibe sind keine Seltenheit. Etwa ein-, zweimal pro Monat passiert es, dass irgendwo ein Sprung in einer Frontscheibe bemerkt wird. In der Regel gehen diese Zwischenfälle glimpflich aus, weil die Scheiben aus mehreren Lagen von gehärtetem Verbundglas bestehen.