Von Rom aus sagte Australiens Kardinal George Pell vor einer Kommission aus.

© APA/AFP/Royal Commission/JEREMY PIPER

Vatikan
02/29/2016

Australischer Kardinal gibt Vertuschung zu

Der ranghohe Kleriker George Pell räumte in Rom Vorfälle von Kindesmissbrauch in der Kirche ein.

Der ranghöchste Kardinal Australiens hat vor einer Regierungskommission eingeräumt, dass die Kirche Kindesmissbrauch durch Kirchenvertreter jahrelang heruntergespielt hat. "Ich bin nicht hier, um das Unhaltbare zu verteidigen", sagte Kardinal George Pell, als Budgetverantwortlicher heute die Nummer drei in der Vatikan-Hierarchie.

Pell wird vorgeworfen, als Priester und Bischof selbst sexuelle Übergriffe von anderen vertuscht zu haben. Er hat dies stets zurückgewiesen. "Es waren meist persönliche Schwächen, kein Versagen der Struktur", sagte Pell. "Der Instinkt war, die Institution, die Gemeinschaft der Kirche, vor Schande zu schützen."

Pell war in einem Hotel in Rom, die Kommission tagte in Sydney. Der Kardinal war per Videolink zugeschaltet. Er war nach Angaben seiner Ärzte nicht fit zu fliegen. Gut ein Dutzend Missbrauchsopfer war eigens aus Australien nach Rom gekommen, um Pell zu konfrontieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.