© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Welt
11/01/2021

Zwölfjähriger verbrannte Drogen seines Vaters

Eigentlich wollte der Bub die Drogen vergraben. Gemeinsam mit Freunden zündete er sie dann an.

Ein zwölf Jahre alter Bub hat in Bodenkirchen bei Landshut im süddeutschen Bundesland Bayern zusammen mit anderen Kindern die Drogen seines Vaters verbrannt. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um Cannabis, das der Bursche am Sonntagabend von seinem Vater entwendet hatte. Einem Kind wurde durch die Rauchentwicklung schwindelig und übel, musste jedoch nicht in ärztliche Behandlung.

Die Polizei brachte den Zwölfjährigen nach Hause und suchte zunächst das Gespräch mit der Mutter. Als der Vater eintraf, forderten die Beamten umgehend einen Drogentest - dieser verlief positiv. Daraufhin folgte eine Blutentnahme. Gegen den Vater wird nun wegen Drogenbesitzes und einer Verkehrsordnungswidrigkeit ermittelt.

Ursprünglich hatte der Bub vor, die Drogen zu vergraben. Er entschloss sich aber schließlich mit seinen Freunden dazu, das Cannabis zu verbrennen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.