© REUTERS/MOE DOIRON

Chronik Welt
01/23/2019

Wintersturm verwandelt Niagarafälle in bizarre Eislandschaft

Wasserfälle an der Grenze zwischen Kanada und den USA bieten derzeit ein spektakuläres Fotomotiv.

Die eisige Kälte in den USA hat die Niagarafälle in ein "Winterwonderland" verwandelt und bezaubert derzeit die Touristenscharen. Grund dafür ist ein arktisches Sturmtief, dass kalte Luft in den Nordosten der USA schaufelt. Vor allem der immense Wasserstaub macht aus der Umgebung der Wasserfälle ein Eislandschaft.

Array

Array

Die Niagarafälle sind bei weitem nicht die höchsten Wasserfälle der Welt, wohl aber die berühmtesten. An der Grenze zwischen dem US-Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario gelegen, ist das Naturschauspiel Anziehungspunkt von Millionen von Touristen jährlich. 2,6 Millionen Liter Wasser pro Sekunde donnern in die Tiefe.

Historisch

Im März des Jahres 1848 fielen die Niagarafälle vorübergehend trocken, Eisschollen vom Eriesee blockierten den Austritt des Flusses. Im Jänner 1936 war es sogar so kalt, dass die gewaltigen Wassermassen auf Grund der Kälte einfroren und einen breiten Eisvorhang bildeten. Im Februar 2015 bibberte ganz Amerika, die Kältwelle ließ die Wassermassen der Niagara Fälle teils frieren (Bild unten).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.