Die Bekämpfung von Arrmut und Hunger macht insgesamt bestenfalls schleppende Fortschritte, schlechte Bildungs- und Gesundheitssysteme, eine unterentwickelte Infrastruktur und die Folgen des Klimawandels stellen ernsthafte Bedrohungen für das Wachstum dar.

© EPA

Chronik Welt
04/06/2020

WHO: Impfstoff-Tests in Afrika zu fordern "rassistisch"

WHO-Chef Tedros spricht von "Kolonialmentalität". Auch Fußballer David Alaba hatte sich bereits angewidert von der Idee gezeigt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Forderungen französischer Wissenschafter, einen möglichen Corona-Impfstoff in Afrika zu testen, als "rassistisch" verurteilt. "Diese Art von rassistischem Gerede bringt nichts voran. Es widerspricht dem Geist der Solidarität. Afrika kann und wird kein Testgebiet für irgendeinen Impfstoff sein", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag.

Er kritisierte die Vorschläge am Montag als "Überbleibsel einer Kolonialmentalität". Die WHO werde "alle Regeln befolgen, um jeden Impfstoff oder jedes Therapeutikum auf der ganzen Welt zu testen, ob in Europa, Afrika oder wo auch immer", betonte Tedros. "Es ist beschämend und entsetzlich, Wissenschafter im 21. Jahrhundert solche Bemerkungen sagen zu hören. Wir verurteilen sie auf das Schärfste."

Zwei Wissenschafter hatten Anfang April im französischen Fernsehen darüber gesprochen, einen möglichen Impfstoff in Afrika zu testen. Dort gebe es "keine Masken, keine Behandlungsmöglichkeiten und keine Wiederbelebungsmaßnahmen", sagte Jean-Paul Mira, Chefarzt am Pariser Cochin-Krankenhaus. So sei es auch bei Studien zu Aids gemacht worden. Mira hatte im Vorfeld gesagt, er wolle bewusst provozieren.

Camille Locht, Forschungsdirektor des staatlichen Inserm-Instituts, antwortete daraufhin: "Sie haben recht, wir überlegen, eine parallele Studie in Afrika durchzuführen." Gleichzeitig denke man aber auch über mögliche Studien in Europa oder Australien nach, sagte Locht.

Die Äußerungen, für die sich beide Forscher mittlerweile entschuldigt haben, riefen empörte Reaktionen hervor. Das französische Außenministerium erklärte, dass die Aussagen "nicht die Position der französischen Behörden widerspiegeln".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.