© Ling / Zuma / picturedesk.com

Chronik Welt
02/06/2020

Verwirrung um Schicksal des Arztes, der vor Coronavirus warnte

Chinesische Zeitung meldete den Tod des Mediziners Li Wenliang - und ließ wenig später ein Dementi folgen.

Erst meldete eine staatliche Zeitung seinen Tod, danach kam die Korrektur. Um das Schicksal des chinesischen Arztes Li Wenliang herrschte am Donnerstag Verwirrung. Der 34-Jährige wurde  in einer Quarantänestation im chinesischen Wuhan wegen einer Corona-Infektion behandelt.

Besonders traurig daran: Der junge Mediziner hatte im Dezember selbst vor dem Virus gewarnt, das ihn erschreckend an SARS erinnerte. Doch wenige Tage, nachdem er an einige Kollegen eine Nachricht mit dieser Warnung geschickt hatte, marschierte die Polizei bei ihm auf. Im Zuge der Einvernahme wurde er aufgefordert, eine Art Geständnis zu unterschreiben, das besagte, dass er „falsche Behauptungen“ aufgestellt habe.


Die chinesische Global Times berichtete am Donnerstag von seinem Tod. Wenige Tage, nachdem er mit der Story an die Öffentlichkeit gegangen war und sich die Behörden entschuldigt hatten. Später kam ein Dementi, berichtet der britische Guardian.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Es ist ein irritierender Einblick in den Umgang des chinesischen Staates mit seinen Bürgern, den der Fall des Arztes aus Wuhan gibt: Der Mediziner war einer der Ersten, die das Coronavirus bemerkt hatten – und er warnte, ganz wie es seinem Berufsethos entspricht, Kollegen vor einer Ausbreitung. Dass er nicht gehört wurde – wie übrigens auch sieben andere Mediziner, die verwarnt wurden – , hat sich mittlerweile in den sozialen Medien herumgesprochen. Li Wenliang hat das schriftliche  „Schweigegebot“ der Behörden selbst öffentlich gemacht und  auch  kritisiert. Die haben –  nach einer Welle an öffentlicher Kritik –  eine Entschuldigung nachgereicht.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.