© Twitter

Chronik Welt
05/07/2020

USA: Verschwörungstheorien nach Tod eines Covid-19-Forschers

Der in China geborene Bing Liu sei kurz vor einem "Durchbruch" in der Coronavirus-Forschung gewesen. Er wurde getötet.

Bing Liu ist tot. Der 37-jährige chinesische Wissenschaftler wurde am vergangenen Wochenende in seinem Haus im US-Bundesstaat Pennsylvania erschossen.

Der Tod Lius und der Fakt, dass er an der Universität von Pittsburgh am Coronavirus geforscht hatte, rief offenbar zahlreiche Verschwörungstheoretiker auf den Plan. Der Immunologe sei vor seiner Ermordung kurz vor einem „Durchbruch“ in seiner Forschung gestanden, hätten Kollegen berichtet. Welcher Durchbruch das war, konnte aber von den Medien bisher nicht aufgeklärt werden.

Bekannt sind aber mehrere Umstände seines Todes. Er wurde durch mehrere Schüsse aus nächster Nähe in seinem Haus in einer Vorstadt von Pittsburgh erschossen. Der Täter, Hao Gu, ein 46-jähriger IT-Fachmann, soll in einem Naheverhältnis zu Liu gestanden sein. Er habe sich nach dem Mord in seinem Auto nahe des Hauses selbst erschossen, berichtete die Polizei.

Der Tat soll ein „langer Streit“ vorangegangen sein, die beiden sollen „vertraut“ gewesen sein. Laut Polizei gebe es „Null Beweise“, dass der Mord mit Lius Forschung zu tun haben könnte.

Und das Internet?

Manche Internet-User scheinen die Fakten aber nicht sehr zu interessieren. Für sie ist klar: Liu musste sterben, weil er „am Rande von signifikanten Untersuchungsergebnissen“ war. Letzteres hatten trauernde Kollegen berichtet.

Auf der chinesischen Social-Media-Plattform mehrten sich die Theorien, dass Liu herausgefunden haben könnte, wo das Coronavirus herkomme. Nämlich möglicherweise „aus einem Amerikanischen Labor“, wie ein User mutmaßte.

Viele User deuteten darauf hin, dass der Mord im Zusammenhang mit Lius Forschung stehen müsse. Das könne „kein Zufall“ sein. „Da gibt es sicher Geheimnisse, die im Dunkeln liegen“, schreibt ein anderer Weibo-Nutzer laut BBC. Der Immunologe sei außerdem wegen seiner Herkunft in den USA gefährdet gewesen.

Auch Zeitungen befeuerten durch ihre Berichte auf ihren Internetseiten Vermutungen, der Mord könnte orchestriert gewesen sein. Darunter die chinesische regierungsnahe Global Times, aber auch mehrere deutschsprachige Zeitungen.

Die Vermutungen über mögliche „Auftraggeber“ des Mordes reichen vom chinesischen Staat über die Pharmaindustrie und Bill Gates bis hin zur US-Regierung. Ähnliche Theorien werden auch von prominenten Menschen befeuert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.