(Symbolbild)

© Getty Images/iStockphoto

Chronik Welt
03/06/2019

Tansania: Lehrer zum Tode verurteilt nach Totschlag von Schüler

Der 13-Jährige starb, nachdem sein Lehrer ihn für einen vermeintlichen Diebstahl mit Schlägen bestrafte.

Ein Gericht in Tansania hat die Todesstrafe gegen einen Lehrer verhängt, der einen seiner Schüler zu Tode geprügelt haben soll. Der zuständige Richter sagte am Mittwoch, Respicius Mutazangira sei ohne Zweifel des Mordes am 13-jährigen Sperius Eradius schuldig. Der Bub war im August gestorben, nachdem der Lehrer ihn als Strafe für einen angeblichen Diebstahl geschlagen hatte.

Mutazangira kann gegen das Urteil in Berufung gehen. Der Fall war landesweit bekannt geworden, nachdem die Eltern des Buben sich geweigert hatten, ihn zu bestatten, bis der Lehrer verhaftet und der Schulleiter suspendiert wurde.

Gewalt an Schülern

Die Prügelstrafe ist an Schulen in Tansania bis heute erlaubt, allerdings gelten Einschränkungen. So darf sie nur im "vernünftigen" Umfang und bei schweren Vergehen zum Einsatz kommen. Dennoch gibt es immer wieder Berichte über extreme Gewalt von Lehrern gegen Schüler.

Im Jahr 2016 wurde beispielsweise der Fall einer Schülerin bekannt, die wiederholt dem Unterricht ferngeblieben sein soll. Vier Lehrer sollen sie gezwungen haben, ihre Unterwäsche auszuziehen und sie anschließend mit einem Rohrstock geschlagen haben.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare