Eugenie (links)  und Prinzessin Beatrice mit Andrew bei der Hochzeit von William und Kate 2011

© Deleted - 3986349

Chronik Welt
12/11/2019

Andrew bringt "die Firma" in ärgste Bedrängnis seit Dianas Tod

Neue Enthüllungen im Skandal um den Royal – und ein Partyverbot für dessen Tochter Beatrice.

von Susanne Bobek

Immer tiefer verstrickt sich Prinz Andrew in den Skandal um Jeffrey Epstein. Der umstrittene US-Milliardär hatte sich genau am Tag nach der Veröffentlichung von Gerichtsakten, in denen Andrews Name mehrmals genannt wird, in der Zelle das Leben genommen.

Nun ist ein Foto aufgetaucht, das Epstein in Begleitung des ebenfalls heftig umstrittenen ehemaligen Filmmoguls Harvey Weinstein zeigt, dessen Übergriffe die #MeToo-Welle ausgelöst haben. Das Foto entstand bei der Geburtstagsfeier von Andrews Tochter Beatrice. Sie hatte 2006 ihren 18. Geburtstag gefeiert und Epstein, Weinstein und Ghislaine Maxwell eingeladen.

Letztere soll für die Rekrutierung der minderjährigen Missbrauchsopfer zuständig gewesen sein. Maxwell bestreitet das und will nun ihrerseits ein Enthüllungsinterview geben.

Andrews Tochter Beatrice stand noch einmal im Focus, als bekannt wurde, wo sie ihre Verlobungsfeier am 18. Dezember abhalten wollte. Nämlich an einer der angesagtesten und teuersten Adressen von London: Das „Chiltern Firehouse“ im Londoner Stadtteil Marylebone ist ein Society-Hotspot. Buckingham Palace soll die Absage der Feierlichkeiten, zumindest aber eine Verschiebung verlangt haben. Ob die Hochzeit nächstes Jahr wie geplant stattfinden kann, ist überhaupt fraglich.

Krise im Königshaus

Britische Medien halten die Krise um Prinz Andrew für die größte seit dem Tod von Prinzessin Diana 1997, als das Land in einer Art Massentrauer versank und die Beliebtheitswerte der Queen am Boden waren. Auch jetzt sei der Schaden „absolut katastrophal“, so der Royal-Watcher Russell Myers vom Daily Mirror. Das färbe natürlich auf „die Firma“, also die gesamte königliche Familie ab. Zu dramatisch und strafrechtlich relevant sind die Anschuldigungen und zu bizarr das BBC-Interview, das Andrew zu seiner Verteidigung gegeben hat.

Der Rücktritt des 59-Jährigen von seinen royalen Verpflichtungen sei keine Maßnahme, die solch einen Skandal beruhigt. Immerhin hat der Lieblingssohn der Queen seine zwielichtigen Bekannten bei Festen und Veranstaltungen der Royals in den Schlössern Windsor und Balmoral und auf dem Landsitz Sandringham eingeladen.

Kind unter Erwachsenen

Virginia Giuffre (damals noch Virginia Roberts), behauptet, als Minderjährige mehrfach zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden sein. Zu dem berühmten Foto, das sie mit Andrew in Maxwells Londoner Haus zeigt, schreiben Anwälte: „Es gibt keine andere vernünftige Erklärung, warum ein amerikanisches Kind in Begleitung von Erwachsenen, die nicht ihre Verwandten sind, in dem Londoner Haus sein sollte, das der Freundin eines inzwischen verurteilten Sexualstraftäters gehört.“ Andrew hat seinen Arm auf dem Foto um ihre Hüfte gelegt.