Ganze 1644 Kilometer trennten den Mann dann noch vom Kolloseum in Rom.

© fabiomax - Fotolia/Fabiomax/Fotolia

Chronik | Welt
05/26/2019

Nordrhein-Westfalen statt Vatikan: Pensionist fuhr ins deutsche Rom

Der 81-jährige Italiener wollte von England nach Italien. Im "falschen" Rom in Deutschland gelandet, baute er auch noch einen Unfall.

Es sollte ein Ausflug in die italienische Hauptstadt werden und endete in der deutschen Provinz. Von Newcastle aus wollte ein rüstiger italienischer Pensionist in die Ewige Stadt reisen. Doch die Fahrt in seinem Jaguar wurde zur Odysee.

Falsche Zieleingabe

Bei der Wahl des Zielorts dürfte der Mann sich vertippt haben, das Navigationsgerät lotste ihn nämlich nicht nach Italien, sondern in eine kleine Ortschaft in Nordrhein-Westfalen, die ebenfalls Rom heißt. Als ihm das Gerät verkündete, am Ziel zu sein, wurde der 81-Jährige stutzig. Der Anblick der Ortstafel brachte den Mann dann vollends aus der Fassung.

Ortstafel stoppte Auto

Offenbar vergaß er bei seiner Erkundungstour im zweiten Rom, die Handbremse anzuziehen, worauf sich sein Jaguar in Bewegung setzte. Beim Versuch, das Auto zu stoppen, stürzte der Mann zu Boden, das rollende Fahrzeug wurde durch die "römische" Ortstafel zum Stehen gebracht, der Fahrer landete verletzt im Krankenhaus.

Um an sein ursprüngliches Reiseziel zu gelangen, hätte der Mann übrigens noch weitere 1630 Kilometer zurücklegen müssen.