Optik erinnert aufmerksamen Besucher an Hakenkreuze, wie der SWR berichtete

© Screenshot: SWR Aktuell

Chronik Welt
08/19/2019

Karussell in Hakenkreuz-Form: Freizeitpark schließt Attraktion

Der "Adlerflug" im deutschen Freizeitpark Löffingen erinnerte Besucher an NS-Symbole. Das neue Fahrgeschäft wurde vorerst stillgelegt.

von Peter Temel

Aufmerksame Augen haben schon gesehen, dass sich bei Fliesen-, Stein- oder Stoffmustern und dergleichen Hakenkreuze eingeschlichen haben. Aber im Jahr 2019 bei einem Karussell in einem Freizeitpark? Im "Tatzmania" im baden-württembergischen Löffingen ist genau das passiert. 

Das neue Fahrgeschäft "Adlerflug" hätte die neue Attraktion im Schwarzwälder Freizeitparadies werden sollen. Doch nicht nur, dass das imposante Gerät in brauner Farbe lackiert und die Gondeln mit streng blickenden Adlerköpfen ausgestattet sind – im Flug bilden die jeweils vier Gondeln eine Form, die bereits Anfang August einen Besucher an das Nazi-Symbol schlechthin erinnerten. Ein Video mit den sich drehenden Hakenkreuzen fand seinen Weg in die sozialen Medien und sorgt dort seither für Befremden und Gelächter.

Betreiber will Design überarbeiten lassen

Nun hat der Betreiber reagiert und das Gefährt vorerst außer Betrieb gestellt, wie der Südwestrundfunk (SWR) berichtet. Im SWR-Fernsehbericht erklärte der Inhaber des FreizeitparksRüdiger Braun, dass er erst durch die Aufregung im Netz auf die optische Ähnlichkeit aufmerksam geworden sei. Er entschuldigte sich auch bei allen, die sich von dem Design "gestört oder beleidigt" fühlen.

Entstanden ist der Entwurf in Italien. Dort soll das Design des "Adlerflugs" nun auch überarbeitet werden. Die Adlerköpfe – in Zukunft drei statt vier – sollen optisch zurückgenommen werden. Damit wolle man das Problem "in den Griff bekommen", sagt Braun.

Der SWR-Bericht: