Friseur-Kundin Stacy Ayuma mit ihrem Corona-Haircut.

© REUTERS/THOMAS MUKOYA

Chronik Welt
05/07/2020

Neuer Trend? Friseurin erfand "Corona-Frisur"

Einfallsreich im Armenviertel: Salon-Besitzerin in Kenia knotet Haarsträhnen zu dünnen, abstehenden Zöpfen - sie sollen an die Form des Coronavirus erinnern.

Ein Friseursalon in Kenias Hauptstadt Nairobi hat sich die Corona-Krise zunutze gemacht - und bietet seinen jungen Kundinnen und Kunden eine "Corona-Frisur" an. "Ich habe mit der Frisur begonnen, als sich die Nachricht des Virus in Kenia verbreitet hat", sagt Leunita Abwala, die Besitzerin des Salons in dem weitläufigen Slum namens Kibera.

"Inzwischen zeigt jeder - von kleinen Kindern bis zu Frauen - auf diesen Salon und nennt ihn den Corona-Style-Salon", sagt die 40-Jährige stolz. Für die Frisur werden Haarsträhnen genommen und zu dünnen, abstehenden Zöpfen geknotet, die an die Oberflächenproteine des Coronavirus erinnern. Sie ist gerade bei jungen Mädchen wie Leticia Bosibori beliebt. "All meine Freundinnen mögen diese Frisur", sagte die Zwölfjährige. "Sie sieht gut aus und löst sich nicht schnell."

Martha Apisa and Stacy Ayuma get plaited with the "coronavirus" hairstyle, designed to emulate the prickly appearance of the virus under a microscope as a fashion statement against the spread of the coronavirus disease (COVID-19) in Kibera, Nairobi

Frisur schafft Bewusstsein für das Virus

Dabei geht es aber nicht nur um schön gestylte Haare. "Die Frisur schafft Bewusstsein über das Coronavirus und gleichzeitig spiegelt sie das Leben in diesem Ort wieder", sagte Abwala. Denn obwohl in Kenia bisher erst rund 580 Fälle von Covid-19 bestätigt wurden, leidet schon jetzt ein Großteil der Bevölkerung unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise, gerade in Slums wie Kibera. Der Name des Slums bedeutet auf Deutsch "Wald" oder "Dschungel". Viele Bewohner haben ihre Jobs verloren oder haben derzeit kaum Kunden.

Daher sind Eltern dankbar, wenn die Haare der Kinder günstig und einfach frisiert werden können. Die Corona-Frisur benötigt laut Abwala keine Chemikalien und kostet etwa soviel wie ein warmes Essen. "Selbst der Zugang zu Wasser in dieser Gegend ist ein Problem, also können sich viele Menschen keine Frisur leisten, die oft gewaschen oder behandelt werden muss", erklärt die Salon-Besitzerin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.