Das Schiff liegt in einem Seitenkanal

© EPA/KHALED ELFIQI

Chronik Welt
06/23/2021

Containerschiff "Ever Given" soll bald wiedeer frei kommen

Der japanische Eigner und sein Versicherer wollen das Schiff um 462 Millionen Euro aus dem Suezkanal "freikaufen".

von Susanne Bobek

Der Eigner des im MĂ€rz im Suez-Kanal havarierten Containerschiffes „Ever Given“ hat eigenen Angaben zufolge eine Einigung mit der Ă€gyptischen Kanal-Behörde ĂŒber eine EntschĂ€digungszahlung erzielt. Man habe sich prinzipiell auf einen Schadenersatz fĂŒr die tagelange Blockade der viel befahrenen Wasserstraße einigen können, teilte ein Vertreter des japanischen EigentĂŒmers Shoei Kisen und dessen Versicherers am Mittwoch mit.

462 Millionen Euro sind angeboten

Es werde daran gearbeitet, so schnell wie möglich zu einer Unterschrift zu kommen. Sobald die FormalitĂ€ten erledigt seien, werde die Freigabe des von der Behörde festgehaltenen Schiffs vorbereitet. Diese forderte zunĂ€chst 916 Millionen Dollar fĂŒr Bergung, Reparatur und EinnahmeausfĂ€lle, ging dann aber auf 550 Millionen Dollar (462 Mio. Euro) herunter.


Beide Seiten hatten wegen der Festsetzung des Schiffes vor Gericht gestritten. Dessen Entscheidung war eigentlich fĂŒr vergangenen Sonntag angesetzt, wurde aber nach Angaben aus Justizkreisen auf Antrag des Eigners auf den 4. Juli verschoben, um eine gĂŒtliche Einigung zu erzielen.

Am 23. MĂ€rz auf Grund gelaufen

Die „Ever Given“ war am 23. MĂ€rz bei starkem Wind auf Grund gelaufen, hatte sich schrĂ€g gestellt und so den Kanal sechs Tage lang blockiert. Hunderte Schiffe konnten die Wasserstraße nicht passieren, was den weltweiten Handel erheblich störte.

Am 29. MÀrz wurde das riesige Containerschiff wieder freigelegt und liegt seither auf Basis eines Àgyptischen Gerichtsurteiles in einem See zwischen zwei Kanalabschnitten vor Anker.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare