The coronavirus disease (COVID-19) outbreak near Vercelli

Paolo Tiramani, der Bürgermeister von Borgosesia

© REUTERS / MASSIMO PINCA

Chronik Welt
10/23/2020

Bürgermeister in Italien bestraft "Corona-Spione"

Stadtchef ergreift Maßnahmen gegen Falschmeldungen über Versammlungen in Privatwohnungen.

Der Rat der italienischen Regierung, keine Privatfeiern in den Wohnungen mit mehr als sechs Personen zu organisieren, ist für den Bürgermeister der norditalienischen Kleinstadt Borgosesia zum Albtraum geworden. Täglich wird das Oberhaupt der 12.000-Seelen-Gemeinde im Piemont, Paolo Tiramani, mit Berichten von Mitbürgern überflutet, die Nachbarn mit mehreren Gästen im Haus anzeigen.

Der Bürgermeister hat inzwischen von "Corona-Spionen" die Nase voll. "Ich habe es satt, täglich Berichte zu erhalten, mit denen unsere Polizei viel Zeit verliert. Wer unbegründete Anzeigen einreicht, wird bestraft", berichtete Tiramani laut der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera (Freitagsausgabe). Die Strafe soll bis zu 516 Euro betragen.

Nachbarschaftsstreitereien

Viele Meldungen von Ansammlungen in den Wohnungen hätten sich bisher als haltlos erwiesen. Oft würde dahinter nur Streit zwischen Nachbarn stecken. "Schluss mit Spionen. Wir sind für effizienten Kontrollen bei wahren Ansammlungen", erklärte der Bürgermeister.

Die italienische Regierung hat am Sonntag restriktive Maßnahmen gegen die zunehmende Zahl von Coronavirus-Infektionen ergriffen. Bürgermeister erhielten die Erlaubnis, öffentliche Plätze und Straßen ab 21.00 Uhr abzusperren, um Massenansammlungen zu vermeiden. Nicht mehr als sechs Personen dürfen an einem Tisch in Restaurants sitzen, die um 23.00 Uhr schließen müssen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.