© Queensland Ambulance

Chronik Welt
08/09/2019

Boot ging bei Walbeobachtung in Flammen auf: Österreicher an Bord

Eine Gruppe brach zu einer Walbeobachtungstour vor der Küste Australiens auf. Doch es kam zu Schwierigkeiten und der Katamaran ging komplett in Feuer auf.

Zwei Australier hatten am Mittwoch ihre österreichischen und deutschen Freunde auf eine Walbeobachtungstour vor der Küste Australiens mitgenommen. Doch auf der Tour kam es zu Schwierigkeiten. Der Katamaran fing Feuer und ging komplett in Flammen. Die acht Menschen an Bord konnten gerettet werde, bevor der Katamaran unterging, berichten ABC Australien in einem Onlinebericht.

Nach Angaben der Polizei deuten erste Ermittlungen auf einen elektrischen Defekt im Maschinenraum hin. Laut dem Skipper soll es einen lauten Knall an Bord gegeben haben, woraufhin er im Maschinenraum nachschauen ging. Als der Skipper die Schaltanlage überprüfen wollte, habe diese bereits gebrannt und das Feuer sei sofort ausgebrochen. Der Skipper habe daraufhin den Notruf getätigt.

Personen zwar erschüttert, aber nicht verletzt

Die dicken, schwarzen Rauchwolken seien bis ans Ufer zu sehen gewesen. Laut dem Bericht sei der Katamaran bereits in Flammen gestanden, als das Rettungsteam eintraf. Dennoch konnten alle acht Passagiere gerettet werden.

Laut Queensland Ambulance Service ist die Reisegruppe im Alter zwischen 13 und 78 Jahren an Land untersucht worden. Laut den Rettungskräften sind die Personen zwar erschüttert, aber nicht verletzt. "Niemand hat Zeit im Wasser verbracht und es gab keine Verbrennungen“, sagte Senior Sergeant Jay Notaro zu ABC News. "Den Personen geht es gut, es gibt keine Verletzungen."