Chronik | Welt
17.08.2018

Auf Weltreise vom IS getötet

Ein junges Paar reist auf dem Fahrrad um die Welt. In Tadschikistan endet ihr Leben an Tag 369 ihrer Tour auf brutalste Weise.

Am 31. Juli 2018 berichten die Zeitungen über folgende Meldung: "IS reklamiert Angriff auf Urlauber in Tadschikistan für sich." Wie eine von vielen Nachrichten wird sie gelesen, Kopf geschüttelt und schließlich vergessen. Bis heute. Denn nun kennen wir zumindest zwei der vier getöteten Urlauber, die alle auf dem Fahrrad unterwegs waren, besser.  Jay Austin und Lauren Geoghegan. Ein junges amerikanisches Paar auf Weltreise.

Sie haben ihre Jobs gekündigt und wollten um die Welt radeln. In Tadschikistan hat ihre Reise geendet. 

Seine Eindrücke hält das Paar auf Instagram fest, "simplycycling" nennen sie den Blog. Einfach Radfahren. Der letzte Eintrag ist vom 25. Juli. Es ist das letzte Bild, das auf dem Kanal gepostet wird. Es ist Tag 365 ihrer Reise. 

Vier Tage später sind sie mit ihren Fahrrädern auf einer Bergstraße im Südwesten Tadschikistans unterwegs. Sie fahren in einer Gruppe von mehreren Fahrradfahrern, als ein Auto auf sie zurast, nicht abbremst. Eine Attacke der Terrormiliz "Islamischer Staat". Insgesamt werden vier Menschen bei dem Anschlag getötet, drei weitere verletzt. "Bei den getöteten Touristen handelte es sich nach Behördenangaben um zwei US-Bürger, einen Schweizer und einen Niederländer. Ein weiterer Niederländer und ein Franzose wurden verletzt, ein Franzose kam unversehrt davon", steht in den Zeitungen. 

Ein Bekennervideo des IS zeigt, wie die Touristen brutal ermordet werden: Man sieht einen Wagen an den Radfahrern vorbeifahren. Das Fahrzeug macht eine Kehrtwendung und fährt nun direkt auf die Radfahrer zu. Die vier Personen werden gerammt und überrollt. Die Fahrer des Autos stechen danach mit Messern auf die Touristen ein. 

Das abenteuerliche Paar

Jay und Lauren lernen sich im Jahr 2012 kennen. Beide studierten an der Georgetown-Universität in Washington D.C. Er, der Weltenbummler, immer unterwegs. Freunde von Lauren erzählten der New York Times, dass sie Jay als "abenteuerlich" bezeichnete.

Er sei ein Mensch, der sie herausforderte, zu wachsen. Das hätte sie gemocht, sagen ihre Freunde. Auch Lauren hatte bereits viel von der Welt gesehen, verbrachte beispielsweise einen Sommer in Beirut, um arabisch zu lernen und studierte eine zeitlang in Madrid. Die beiden verabschieden sich im Sommer 2017 also von den USA und machen sich auf ins Abenteuer. Sie kündigen ihre Jobs und wollen die nächsten Jahre auf dem Fahrrad verbringen und die verschiedenen Kontinente bereisen. 

 

"Die Menschen sind freundlich"

„Man liest die Zeitung und könnte glauben, dass die Welt ein großer, furchterregender Ort ist. Menschen, so heißt es, sind nicht vertrauenswürdig. Menschen sind schlecht. Menschen sind böse. Aber das glaube ich nicht. Im Großen und Ganzen sind Menschen freundlich“, schrieb Jay Austin während der Reise, nachdem sie liebevoll von einer marokkanischen Familie versorgt wurden.

 

Am 6. Juli 2017 sind die beiden in das Flugzeug nach Südafrika gestiegen. Dann ging es in den Norden, durch Ostafrika, weiter nach Europa und dann nach Asien. "Und wenn wir es bis hierher schaffen, nach Australien und in die USA zurück", schreibt Jay kurz bevor die Reise losgeht.

Jay und Lauren wollen die besten Jahre ihres Lebens reisend verbringen. Auf ihrem Instagram-Blog, unter dem letzten Eintrag, verabschieden sich nun Tausende Menschen von ihnen.