Chronik | Welt
15.11.2018

Affe entriss Mutter in Indien Baby: Kind gestorben

Das Tier flüchtete mit dem Säugling über die Dächer. Jegliche Hilfe kam zu spät.

Ein Baby ist in Indien von einem Affen geraubt worden und dabei ums Leben gekommen. Wie die Polizei der Taj-Mahal-Stadt Agra am Donnerstag mitteilte, riss der Rhesusaffe den zwölf Tage alten Buben am Montagabend aus den Armen seiner Mutter und flüchtete mit ihm über die Dächer. Nachbarn konnten ihn schließlich verjagen, für das Baby aber kam jede Rettung zu spät.

Unklar war zunächst, ob der Affe den kleinen Buben totgebissen oder er möglicherweise tödliche Sturzverletzungen erlitten hatte. Nach Angaben der Polizei verweigerte die Familie eine Obduktion des Babys zur Klärung der Todesursache.

Attacke während des Stillens

Der Vater sagte gegenüber der Times of India: "Meine Frau stillte unseren Sohn, als plötzlich ein Affe durch die offene Tür in den Raum stürzte und das Kind beim Genick packte."

Viele Hindus verehren Affen als heilige Tiere, doch werden sie zunehmend zur Gefahr für die Menschen. Im ganzen Land leben rund 50 Millionen Affen, der Verlust ihres natürlichen Lebensraums lässt die Tiere immer weiter in die Städte vordringen. Ihr Verhalten wird dabei immer aggressiver.

INDIA-CRIME-ANIMAL-MONKEY-FILES

Affenattacken häufen sich

In Agra, wo schätzungsweise 10.000 Affen leben, war erst in der vergangenen Woche ein Mädchen von Rhesusaffen angegriffen und schwer verletzt worden. Und im vergangenen Mai verletzten Affen zwei französischen Touristen, während sie im Taj Mahal Selfies schossen.

Nach Regierungsangaben wurden 2016 allein in der Hauptstadt Neu Delhi fast 1900 Menschen von Affen gebissen.

Affenbisse sind die zweithäufigste Art von Tierattacken in Indien, berichtet The Independent. Nur Hundebisse sind noch häufiger.