Chronik | Vorrang
04.09.2017

Vorrang macht Schule: Verschärfte Kontrollen von der Polizei

Beamte sorgen für Sicherheit am Schulweg und kontrollieren Autofahrer.

Bereits vor der ersten Unterrichtseinheit konnten beim Schulstart am Montag die Kinder etwas Lehrreiches mitnehmen. Wie in den vergangenen Jahren verteilt der KURIER auch heuer bei der Aktion " Vorrang für Kinder" vor den Schulen Stundenpläne, die die wichtigsten Verkehrsregeln beinhalten.

200 Beamte täglich im Einsatz

Die Polizei sorgt vor Ort für einen sicheren Schulweg und wird in den nächsten Wochen verstärkt aktiv sein. "Wir haben anlässlich dieser Aktion bestimmte Verkehrsmaßnahmen gesetzt. An neuralgischen Punkten sind wir im Einsatz und führen auch Lasermessungen durch", sagt Michael Takacs, Leiter der Landesverkehrsabteilung.

Auch am Montag bei der Volksschule in der Börsegasse in der Inneren Stadt. Zwei Beamte postierten sich gegen 8.15 Uhr, führten Messungen durch und notierten sich bereits nach einer Minute ein Kennzeichen. "Das ist schon die erste Anzeige", sagt ein Polizist. Zwei weitere Beamte sicherten den Zebrastreifen, der zur Volksschule führte. "Weil die Sicherheit natürlich vor geht, sind wir den Schulweg schon vorher abgegangen", erzählt eine Mutter, die ihre Tochter zu ihrem ersten Schultag brachte.

Den Schulweg zu "üben", raten auch die Verkehrsexperten. "Es ist ganz wichtig, dass sich Eltern mit ihren Kindern den Weg vorher anschauen. Wenn man das verabsäumt hat, gibt es jetzt noch die Zeit, um das nachzuholen", erklärt Takacs.

Stundenplan als Download

Ein weiterer Tipp ist, die Kinder nicht unnötig einer Gefahr auszusetzen und die Schüler auf der Gehsteigseite aussteigen zu lassen. Hinzu kommt, dass die Kinder vor allem hell gekleidet und Reflektoren tragen sollten. Bis zum 15. September werden die Stundenpläne noch vor den Schulen verteilt. Dieser kann aber auch hier heruntergeladen werden: kurier.at/vorrangkinder