Eine Lichtinstallation erhellt den Tigerpark im 8. Bezirk.

© Lena Köhler

Chronik Österreich
12/10/2020

Zum Tag der Menschenrechte: Wiener Lichtblicke in der City

Zehn Orte und Plätze im 1., 7. und 8. Bezirk werden jede Nacht von 16.30 bis 6 Uhr in der Früh bis 10. Jänner in Wien beleuchtet.

von Nina Oezelt

Wien. Ab heute gibt es eine neue Nachtspaziergangroute für die Wienerinnen und Wiener und sie hat mit „Licht und Recht“ zu tun. 

Das Kunstprojekt „Wiener Lichtblicke“ der Künstlerin Victoria Coeln erhellt bis inklusive 10. Jänner zehn Orte in den Nachtstunden (von 16.30 bis 6.30) mit Lichtinstallationen. Zelebriert wird nämlich am 10. Dezember der internationale Tag der Menschenrechte.

Vom Platz der Menschenrechte bis zum Ballhausplatz

Der Spaziergang führt zu geschichtsträchtigen Orten und dauert eineinhalb Stunden. "10.000 Schritte", genau die Anzahl, die man täglich gehen sollte um gesund zu bleiben. So lang sei der Spaziergang.

Man startet am Platz der Menschenrechte (Neubau), und endet am Augustinplatz (Neubau).

Dazwischen führen die beleuchteten Straßen zum Rosa Mayreder Park (Wieden), zum Stadtpark (Landstraße), zum Stephansplatz, Ballhausplatz, wo etwa das Denkmal für die Opfer der NS-Militärjustiz steht. Der Weg führt weiter vom Grete-Rehor-Park (Innere Stadt), zum Weghuberpark (Neubau) bis zum Tigerpark (Josefstadt) und Ceija-Stojka-Platz.

Es ist ein Projekt des Menschenrechtsbüros der Stadt Wien. Der Spaziergang soll aufmerksam machen auf die Orte, die etwa Namen von Menschenrechtskämpfern tragen oder, wo heute noch Mahnmale an Vergangenes erinnern.

In den Lichtinterventionen von Victoria Coeln sind auch Arbeiten der Künstler und Künstlerinnen Carsten Busse, Margret
Kohler-Heilingsetzer, Deborah Sengl und Gabriele Stötzer integriert.

Im Mittelpunkt der Wiener Lichtblicke stehen außerdem Menschen, die sich privat und beruflich für Menschenrechte einsetzen. Wien als deklarierte Stadt der Menschenrechte möchte mit den Interventionen für den öffentlichen Raum das Bewusstsein in der Bevölkerung für Menschenrechte schaffen. Dazu werden Videos und Interviews auf der Homepage des Projekts veröffentlicht. Experten und Expertinnen beantworten Fragen über Kinder- und Jugendrechte, Gewalt gegen Frauen, Toleranz, Gleichheit und Solidarität.

Am 10. Dezember 1948 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Eleanor Roosevelt las die Menschenrechte vor den Vereinten Nationen in Paris vor. Erstmals in der Geschichte der Menschheit verständigten sich die damals 56 UN-Mitgliedsstaaten auf Rechte, die für alle Menschen gelten. Der Schutz der Menschen sollte künftig auch von der Staatsgemeinschaft der Vereinten Nationen getragen werden und nicht mehr nur von den Staaten alleine, wie der zweite Weltkrieg und der Holocaust zeigten. 

Wiener Lichtblicke beinhaltet 3 Module.

Angelehnt an die 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, entfaltet sich von 10. Dezember 2020 bis 10. Januar 2021 ein Weg der 10.000 Schritte. 10 Lichtinterventionen erweitern Stadträume, Plätze und Parks und machen sie neu sichtbar. Sie enthalten Verweise auf Gespräche, die im Vorfeld mit Experten und Expertinnen geführt werden. Im Vorfeld wurden dafür Menschen, die mit ihren Beiträgen und ihrer Arbeit die Menschenrechte fördern und stärken, online oder in kleinen Lichträumen im öffentlichen Raum interviewt. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.