© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
03/05/2021

Kaltfront treibt den Schnee bis nach Wien

Während es am Samstag und Sonntag sonnig aber kalt sein soll, begann es am Freitagnachmittag in Wien zu schneien.

Rechtzeitig zum Wochenende stoppt am heutigen Freitag der Durchzug einer Kaltfront den Vorfrühling. Oft dichte Bewölkung und teils schauerartige Niederschläge statt Sonnenschein. Besonders in Nordstaulagen der Alpen kann es zeitweise recht kräftig regnen oder schneien. Die Schneefallgrenze sank im Norden teils unter 500 Meter.

Aus diesem Grund schneit es auch seit Freitagnachmittag unter anderem in Wien und in Teilen von Niederösterreich.

Anfangs können sich samstags am ehesten in Nordstaulagen und am Alpenostrand noch ein paar Restwolken oder Hangnebel bemerkbar machen. Tagsüber setzt sich aber bald überall strahlend sonniges Wetter durch. Mit einer Nordströmung werden deutlich kältere Luftmassen herangeführt als zuletzt.

Der bodennahe Wind kommt anfangs ebenfalls regional noch aus nördlichen Richtungen, bis zum Nachmittag flaut er aber überall ab. Frühtemperaturen verbreitet frostig mit minus acht bis minus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen etwa zwei bis zehn Grad.

Sonniges Wetter am Sonntag

Am Sonntag sorgt hoher Luftdruck für sonniges und weitgehend störungsfreies Wetter, nach Osten zu ist es oft sogar wolkenlos. Im Westen tauchen vorübergehend ein paar Wolken am Himmel auf, die Wahrscheinlichkeit für Regen ist aber sehr gering, so die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Der Morgen bringt verbreitet Frost mit minus zehn bis minus zwei Grad, in schneebedeckten inneralpinen Tälern Tiefstwerte im zweistelligen Minusbereich. Tagsüber erreichen die Temperaturen meist drei bis elf Grad.

Wechselspiel zum Wochenstart

Zu Beginn der neuen Woche gibt es dann ein Wechselspiel aus Sonnenschein und ein paar dichteren Wolken. Entlang des Alpenhauptkammes ziehen mitunter einzelne unergiebige Schneeschauer durch. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 900 und 1.200 Metern Seehöhe. Frühtemperaturen von minus fünf bis plus zwei Grad. Tageshöchsttemperaturen meist vier bis zwölf Grad, mit den höchsten Werten im Süden.

Mit einer Nordwestströmung kündigt sich Dienstag weiterhin oft sonniges Wetter an. Lediglich im Bereich der Nordalpen können vorübergehend etwas mehr Wolken auftauchen. Die Wahrscheinlichkeit für Regen oder Schnee bleibt aber durchwegs gering. Frühtemperaturen minus sechs bis plus zwei Grad. Tageshöchsttemperaturen sieben bis zwölf Grad.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.