Chronik | Österreich
09.08.2018

Wörthersee-Bad zu verkaufen: Ein Schnäppchen mit Haken

Der Quadratmeterpreis von 1000 Euro scheint für eine Liegenschaft am Wasser günstig.

Passend zur aktuellen Hitzewelle hat die Verkaufsplattform willhaben.at eine besondere Anzeige geschaltet: um scheinbar günstige zwölf Millionen Euro wird ein fast 12.000 Quadratmeter großes Grundstück in Velden direkt am Wörthersee angeboten.

Bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter werden aktuell in der Region für Liegenschaften direkt am Wasser verlangt. Folglich scheinen die im vorliegenden Fall veranschlagten 1000 Euro ein Schnäppchen zu sein. Es handelt sich um das historische Strandbad Velden, das sich im Besitz des Arztes Anton Karl Bulfon befindet. Gewidmet ist das Objekt aber nur als Grünfläche sowie als Bad – und, jetzt kommt der eigentliche Haken: es ist erst mit 1. Jänner 2037 verfügbar. Bis Ende des Jahres 2036 läuft nämlich der Pachtvertrag mit der Gemeinde Velden, die das Strandbad betreibt.

Diesen Vertrag will sie auch einhalten. „Wir möchten, dass es für die Öffentlichkeit zugänglich bleibt“, sagt der Veldener Bürgermeister, Ferdinand Vouk ( SPÖ). Kaufen werde man das Bad um diesen Preis nicht, denn ein Gutachten habe einen geringeren Wert bescheinigt. Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hat nun eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die die finanziellen Möglichkeiten des Landes und der Gemeinde zum Kauf prüfen soll.

184.000 Euro Pacht

Bulfon ist überzeugt davon, dass die Liegenschaft zwölf Millionen Euro wert ist. „Jene 184.000 Euro, die jährlich an Pacht durch die Gemeinde hereinkommen, sind ja nicht zu vernachlässigen“, sagt er. Warum bringt er es dann auf den Markt? Er habe nur diese Liegenschaft, ansonsten keinen Besitz. „Und es gibt immer wieder Ärger mit dem Bad und der Gemeinde. Das will ich meinen zwei Kindern in Zukunft nicht zumuten“, erklärt Bulfon.

Thomas Martinz