© APA/HERBERT P. OCZERET

Chronik | Österreich
07/06/2019

Vielseitige Bademeister: Vom Freibad in die Kunsteisarena

Zwar gibt es fallweise Personalmangel, aber ganzjährige Anstellung erleichtert die Suche

Auch in manchen Gemeinden in Niederösterreich ist es nicht so einfach, Bademeister zu finden.

Im Freibad Ternitz im Bezirk Neunkirchen etwa gestaltet sich die Suche nach Personal schwierig. Das lag einerseits an den geforderten Qualifikationen: „Neben ausgezeichneten Schwimm- und Erste-Hilfe-Kenntnissen sind Konzentrationsfähigkeit, Überblicksfähigkeit und Nervenstärke gefragt“, heißt es auf KURIER-Anfrage von der Stadtgemeinde Ternitz. Zudem sei es schwierig, Menschen zu finden, die genau dort arbeiten möchten, wo andere ihre Freizeit verbringen. „Darüber hinaus hat der Bademeister ja nicht bloß während der Öffnungszeiten Dienst. Vielmehr sind täglich mehrstündige Vor- und Nachbereitungsarbeiten zu verrichten“, heißt es weiter.

Auch Eismeister

Auch wenn die Suche schwierig war, fand man schließlich qualifiziertes Personal. In Niederösterreich ist es zudem häufig so, dass Bademeister auch noch weitere Tätigkeiten übernehmen: In Ternitz etwa ist der Bademeister im Winter ausgebildeter Eismeister in der Kunsteisarena.

Schwierig war die Suche nach einem Bademeister auch im Tullner Aubad. Hier hat man jedoch den Vorteil, dass es neben dem Aubad noch das Hallenbad sowie Freizeiteinrichtungen wie den Bootsverleih gibt. „Dadurch kann Personal nach Bedarf in den verschiedenen Einrichtungen eingesetzt werden – so entstehen kaum Leerläufe“, heißt es vonseiten der Stadtgemeinde Tulln.

Keine Personalproblemen gibt es im Florian-Berndl-Bad in Korneuburg oder in der Badearena Krems. Hier gibt es Freibad, Hallenbad und Sauna, die Bademeister sind deshalb ganzjährig angestellt.

Melanie Baumgartner