++ HANDOUT ++ UNWETTER: 120 FEUERWEHREINSÄTZE IN NIEDERÖSTERREICH

© APA/FF GRAFENWÖRTH / FF GRAFENWÖRTH

Chronik Österreich
07/27/2021

Über 1.500 Feuerwehrleute Montagnacht im Unwettereinsatz

Kurzes, aber heftiges Gewitter sorgte für Überflutungen in Ober- und Niederösterreich. Mehrere Menschen aus Autos befreit.

Ein kurzes, aber äußerst heftiges Unwetter ist Montagabend über Oberösterreich gezogen und hat etliche Schäden verursacht. Die Feuerwehren rückten zu 560 Einätzen aus, 1.600 Helfer waren damit beschäftigt, Straßen von umgestürzten Bäumen zu räumen oder Keller auszupumpen. Einige Leute mussten auch aus ihren Fahrzeugen befreit werden, berichtete das Landesfeuerwehrkommando.

Die erste Gewitterzelle traf ab etwa 20.30 Uhr das östliche Mühlviertel, die zweite eine knappe Stunde später das gesamte Bundesland, besonders stark betroffen war der Bezirk Braunau, wo Feuerwehrkräfte aus anderen Bezirken aushelfen mussten.

Zahlreiche Bäume blockierten Straßen, teils auch höherrangige Verkehrswege, Keller und Garagen wurden überflutet. In St. Georgen am Fillmannsbach (Bezirk Braunau), Ried im Innkreis und Andorf (Bezirk Schärding) waren mehrere Personen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen, sie wurden von der Feuerwehr gerettet.

Mit der Einsendung des Materials (Foto, Video) räumt der Teilnehmer unwiderruflich ein unentgeltliches, zeitlich und räumlich unbeschränktes Nutzungsrecht für alle Kommunikations­kanäle des KURIER Medienhauses ein.

Im Bezirk Krems in Niederösterreich ist am Montagabend ebenfalls ein schweres Gewitter niedergegangen. Besonders betroffen war nach Feuerwehrangaben der historische Ortskern der Wachau-Gemeinde Rossatz am rechten Ufer der Donau. Fünf bis sechs Zentimeter große Hagelkörner haben den Einsatzkräften zufolge an die 40 Dächer durchschlagen. Ein Großeinsatz der Helfer dauerte bis in die Nachtstunden.

Bewohner hätten von tennisball- bis faustgroßen Hagelkörnern berichtet, die minutenlang einschlugen, teilte das Bezirkskommando Krems mit. Wohnräume unter zerstörten Dächern standen mehrere Zentimeter hoch unter Wasser. Neben den örtlichen Feuerwehren aus Rossatz, Mitterarnsdorf, Oberarnsdorf und Rührsdorf waren 120 Helfer aus den Abschnitten Gföhl, Krems-Land und Langenlois sowie seitens der FF Krems, FF St. Pölten und des Landesfeuerwehrkommandos im Einsatz.

Bundesstraße wurde gesperrt

Mit zwei Drehleitern aus Krems und Hubsteigern aus Langenlois und St. Pölten verschafften sich die Feuerwehrleute zunächst einen Überblick über die Schäden und deckten dann mit Unterstützung von Dachdeckern und Zimmerleuten die Dächer provisorisch ab. Planen und Holz dafür wurden mit einem Lkw-Zug aus dem Katastrophenschutzlager in Tulln in die Wachau gebracht. Die B 33 wurde gesperrt.

Um Mitternacht waren dem Bezirkskommando zufolge nach wie vor 25 Feuerwehren mit mehr als 150 Mitgliedern im Einsatz. Ein freiwilliger Helfer wurde am Fuß verletzt und vom Roten Kreuz ins Krankenhaus Krems gebracht. 

Weitere Unwettereinsätze im Bezirk Krems gab es am Montagabend in Bergern, Kammern, Langenlois, Schönberg am Kamp, Straß im Straßertale und Zöbing. Dort mussten vor allem umgestürzte Bäume entfernt und Keller ausgepumpt werden. Im Bereich Schenkenbrunn kam es nach Feuerwehrangaben zu einem Stromausfall.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.