Chronik | Österreich
23.11.2017

Tirol: Mann soll Kleinkind Schlafmittel verabreicht haben

Ein 25-Jähriger wurde wegen Verdacht auf schwere Körperverletzung festgenommen.

Innsbruck (APA) - Ein 25-Jähriger soll in Innsbruck einem 21 Monate alten Kind Schlafmittel, sogenannte Benzodiazepine, verabreicht haben. Das Kleinkind war am Sonntag in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden, am Mittwoch wurde der 25-jährige Nordafrikaner festgenommen, bestätigte Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr der APA einen Bericht der "Tiroler Tageszeitung" (Donnerstagsausgabe).

"Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat der Verdächtige dem Kind Benzodiazepine verabreicht. Es besteht daher der Verdacht der absichtlich schweren Körperverletzung", so Mayr. Die Staatsanwaltschaft hatte noch am Mittwoch die Untersuchungshaft beantragt. Der Mann selbst habe in einer ersten Einvernahme zu den Vorwürfen geschwiegen.

Mutter bemerkte "Auffälligkeiten"

Die Mutter des Kleinkindes hatte am Sonntag die Rettung gerufen, da ihr Kind "Auffälligkeiten" zeigte. Die Untersuchung einer Urinprobe an der Innsbrucker Klinik bestätigte schließlich, dass dem 21 Monate alten Kind Benzodiazepine verabreicht wurden. Nach der Einvernahme der Mutter konzentrierten sich die Ermittlungen auf den 25-Jährigen. Das Kind selbst habe mittlerweile wieder auf die Normalstation verlegt werden können.