SYNAGOGE GRAZ

© APA/ERWIN SCHERIAU / ERWIN SCHERIAU

Chronik Österreich
12/10/2020

Synagogen-Angriff in Graz: Verdächtiger zurechnungsfähig

31-jähriger Syrer attackierte Justizwachebeamte mit Glasschüsseln.

Der 31-Jährige, der im Sommer für den Angriff auf die jüdische Gemeinde in Graz und deren Präsidenten Elie Rosen verantwortlich ist, wurde laut einem psychiatrischen Gutachten als zurechnungsfähig eingestuft.

Die Staatsanwaltschaft Graz bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "Kronen Zeitung". Zudem hatte der Verdächtige Anfang Dezember in Untersuchungshaft in der Justizanstalt Beamte mit Glasschüsseln attackiert.

Mit Schüssel attackiert

Der Syrer hätte den Haftraum verlassen sollen, weil ein Fenstergitter getauscht werden musste. Doch der 31-Jährige schnappte sich eine Schüssel und schleuderte sie gegen einen Beamten. Dieser konnte sich wegdrehen und wurde an der Schulter getroffen.

Eine zweite Schüssel warf der Insasse gegen die Haftraumtür, die von anderen Beamten gerade noch rechtzeitig geschlossen werden konnte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt daher nun auch wegen schwerer Körperverletzung. Das dürfte auch mit ein Grund für die Verlängerung der Untersuchungshaft gewesen sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.