© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Österreich
04/16/2021

Seit Ende September 41.000 Anzeigen wegen Corona-Verstößen

Ab dem zweitem Lockdown wurden in Summe 3,2 Millionen Euro Geldstrafen verhängt.

Seit Beginn des zweiten landesweiten Lockdowns am 26. September 2020 sind in Österreich rund 41.000 Personen wegen Verstößen gegen die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung angezeigt worden. Fast 22.000, also rund die Hälfte davon, bekamen Geldstrafen auferlegt. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Neos durch das Gesundheitsministerium hervor. Die Strafen machten von Ende September bis Ende Februar in Summe rund 3,2 Millionen Euro aus.

Rechtliche Grundlagen waren laut Auskunft des Innenministeriums ausschließlich das Covid-19-Maßnahmengesetz sowie der Paragraf 40 im Epidemiegesetz, berichteten die "Salzburger Nachrichten" (Freitagsausgabe). Die meisten Verstöße seit Beginn des zweiten Lockdowns gab es demnach in allen Bundesländern wegen Missachtung der Ausgangsbeschränkungen.

Ende August 2020 hatte das Innenministerium knapp 28.000 Anzeigen seit Beginn der Beschränkungen ab dem ersten Lockdown im März und April vermeldet. Insgesamt waren bis dahin Geldstrafen in Höhe von fast 5,9 Millionen Euro verhängt worden. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hatte jedoch Teile der Verordnung zu den Ausgangsbeschränkungen als rechtswidrig erkannt. Mehr als 10.000 Betroffene legten Rechtsmittel ein - mehr als die Hälfte war damit erfolgreich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.