© KURIER/Vogel Reinhard

Kärnten
07/12/2013

Segelflieger über Dobratsch abgestürzt

Für den Piloten aus Amstetten kam jede Hilfe zu spät - Unfallursache unklar.

Bei herrlichem Wetter startete ein 48-Jähriger aus Amstetten (NÖ), der in dieser Woche mit Landsleuten an einem Segelfliegercamp teilnahm, Freitagmittag vom Flugplatz in Nötsch. Wenig später war er tot: Das Fluggerät mit der Bezeichnung ASW krachte rund zwölf Kilometer vom Flugplatz entfernt in den Südhang der Roten Wand am Dobratsch.

Hubert Brandstätter von der Betriebsleitung des Flugplatzes: „Der Pilot war allein in der Maschine. Er hat zuvor ordnungsgemäß den Check absolviert.“ Fünf weitere Flugsportler waren zur selben Zeit in der Luft. Ein Kollege des Piloten vom Segelfliegercamp sah das Unglück, als er gerade von einer Motormaschine in die Höhe gezogen wurde. Er schlug über Funk Alarm.

Notarzthubschrauber und Polizeihelikopter waren im Einsatz, das Wrack wurde aus der Luft gesichtet. Einsatzkräfte der Bergrettung kämpften sich durch unwegsames Gelände zur Unglücksstelle hinauf. Für den Piloten gab es jedoch keine Hilfe mehr. Für einen Notausstieg mit dem Fallschirm war ihm offenbar keine Zeit mehr geblieben. Zur Klärung der Unfallursache wird die Flugunfallkommission hinzugezogen. Die Leiche wurde erst gegen Abend geborgen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.