© APA/GERT EGGENBERGER / GERT EGGENBERGER

Chronik Österreich
08/20/2019

Schwangere getötet: Richter verhängt U-Haft über Verdächtigen

Nach dem Mord an einer hochschwangeren Frau in Kärnten wurde nun Untersuchungshaft über den Verdächtigen verhängt.

von Konstantin Auer

Nach dem Mord an einer 31-jährigen hochschwangeren Frau in Feffernitz im Bezirk Villach-Land in der Nacht auf Samstag wurde am Sonntag ein Verdächtiger festgenommen und befragt. Es handelt sich dabei um einen 35-jährigen Kärntner, der die Frau persönlich gekannt haben dürfte.

Dienstagmittag entschied das Landesgericht Klagenfurt, dass über den Verdächtigen Untersuchungshaft verhängt wird. Der Mann musste sich dem Pflichtverhör stellen - zeigte sich aber auch vor dem Richter nicht geständig.

"Indizienkette spricht gegen ihn"

Das Gericht sah das aber anders: "Die Indizienkette spricht gegen ihn", sagt Christian Liebhauser-Karl, Sprecher des Landesgerichts. Mehr Details wollte er vorerst noch nicht verraten.

Gleichzeitig laufen die Ermittlungen des Kärntner Landeskriminalamts auf Hochtouren: Es werden zahlreiche Zeugen befragt und "es muss ganz vielen Hinweisen nachgegangen werden", sagt Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse.

KÄRNTEN: MORDALARM - HOCHSCHWANGERE KÄRNTNERIN TOT IN BADEWANNE GEFUNDEN

Der DNA-Abgleich, der zeigen soll, ob der 35-jährige Kärntner der Vater des ungeborenen Kindes ist, war am Dienstag noch ausständig. Auch die genaue Todesursache der schwangeren Frau, die in ihrer Badewanne gefunden wurde, wird derzeit noch nicht kommuniziert. Die Staatsanwaltschaft will kein Täterwissen weitergeben.